Die natürliche Haltung des Pferdes
oder Tiefe ist nicht gleich Tiefe

Die NATÜRLICHE HALTUNG und wie sie definiert ist

Der Begriff NATÜRLICHEN HALTUNG ist ein zentraler und bedeutender Begriff in der Pferdeausbildung. Er gehört aber auch zu den Begriffen, welche am stärksten missinterpretiert wurden und damit Fehlentwicklungen wie das Vorwärts-Abwärts (incl. Dehnungshaltung) begünstigt haben.

Dabei gibt es wohl kaum einen Begriff, der in der Vergangenheit präziser und interpretationsfreier beschrieben wurde, als der Begriff der NATÜRLICHEN HALTUNG.

Die NATÜRLICHE HALTUNG ist eine DEFINIERTE – also festgelegte GRÖSSE und nicht beliebig.

Sie ist jene Haltung des natürlichen, noch ungerittenen Pferdes, welche dem zukünftigem REITPFERD im Stand und in den Bewegungen am nächsten kommt und vom natürlichen Pferd eingenommen wird, um entspannt und energiesparend beispielsweise von A nach B zu gelangen.

Durch Stallmeister wie E.F. Seidler (1798-1865) oder Louis Seeger (1794-1865), beide Schüler des legendären Oberbereiters der Hofreitschule zu Wien, Max Ritter von Weyrother (1783-1833), welcher den Begriff des „denkenden Reiters“ prägte, wurde die NATÜRLICHE HALTUNG des Pferdes sehr präzise beschrieben und dargestellt. Im Folgenden finden wir Bild und Beschreibung von E.F. Seidler (1837 und unverändert 1843):

Trust-your-Horse - Die definierte NATÜRLICHE HALTUNG des Pferdes
Bild: grobe Skizze der definierte NATÜRLICHE HALTUNG

Das aus dem Remonte-Depot oder von dem Landmann erhaltene rohe Pferd [siehe Bild oben[1]] hat die Nase vorgestreckt, die Ganasche liegt nicht an den Unterhalsmuskeln an, die Ohrdrüse hat ihre Lage auf der innern Seite der Ganasche, das Genick hat eine Biegung rückwärts, die Halswirbel bilden einen Bogen abwärts, der Hals ist lang und gestreckt. Das untere Ende des Schulterblatts schiebt sich schräg nach vorn und unten, drückt auf das vordere Ende des Querarms, giebt demselben eine beinahe wagerechte Lage, das Buggelenk bildet einen kleinen Winkel, der Vorderfuß steht hinter der senkrechten Linie. Die Rückenwirbelsäule ist nach dem Widerrist zu niedriger, steigt nach der Lendengegend, zeigt daselbst sogar eine Neigung zum Bogen aufwärts. Der Hinterfuß steht bedeutend zurück, oft nicht einmal bis zur senkrechten Linie des Hüftgelenks, das Kniescheibengelenk ist noch hinter der senkrechen Linie der Hüfte, das Sprunggelenk gestreckt, überhaupt alle Gelenke der Hinterhand bilden stumpfe gedehnte Winkel, die vermehrte Schwere des Pferdekörpers neigt sich nach vorn[2]

Auch in den Reitinstruktionen und Vorschriften von 1882, 1912, 1926 und 1937 wird das Pferd in seiner NATÜRLICHEN HALTUNG, wie eben von E.F. Seidler beschrieben abgebildet (in diesen schon unter dem Reiter bei der ersten Gewöhnung an das Reitergewicht).
Trust-your-Horse - Natürliche Haltung des Pferdes in den Richtlinien von 1882, 1912 und 1937
Von links nach rechts: 1882, 1912, 1937 (die Bilder von 1912 und 1937 wurden gespiegelt, so dass alle Pferde in die gleiche Richtung laufen). Auf dem Bild aus dem Jahre 1882 kann man in der Beschreibung das Wort „Natürliche Haltung“ lesen.

Louis Seeger, bei dem ich erstmalig den Begriff NATÜRLICHE RICHTUNG (die im Bild oben eingezeichnete Linie, welche von hinten oben, nach vorne unten verläuft) fand, beschreibt diese – ebenfalls für die weitere Ausbildung des Pferdes relevante Größe – wie folgt und bekräftigt damit die Darstellungen zur NATÜRLICHEN HALTUNG von E.F. Seidler:

„Was ferner die Wirbelsäule anbetrifft, die durch ihre Verbindung und Richtung doch eigentlich die Stellung des ganzen Pferdekörpers bestimmt, so sehen wir, dass sie vorn zwischen den Schultern niedriger gestellt ist, als hinten am Kreuz.[3]

Würde man nun die Linie der Wirbelsäulen-Dornfortsätze betrachten, dann möchte man der Aussage von Louis Seeger vielleicht nicht in Gänze folgen. Doch im weiteren Textverlauf präzisiert Seeger, was unter der NATÜRLICHEN RICHTUNG [im Folgenden auch als RÜCKENLINIE bezeichnet] exakt zu verstehen ist:

„Man muss hier nicht diejenige Linie des Rückens betrachten, die von den Wirbelfortsätzen, sondern die, welche von den Körpern der Wirbel gebildet wird; diese ist bei jedem Pferde ohne Ausnahme vorn niedriger als hinten.“ [4]

Im Zuge dieser Beschreibung weist er auch nachdrücklich darauf hin, dass dieser Ausrichtung der RÜCKENLINIE korrigiert werden muss:

„So lange als diesem Uebelstande [Vorwärts-Abwärts-Neigung – Anm. d. Red.] nicht abgeholfen wird, kann das Pferd nie im Gleichgewicht sein, besonders wenn es noch den Reiter tragen soll, dessen Gewicht durch diese Richtung der Wirbelsäule nach vorn geschoben wird, folglich nicht gleichmässig auf alle vier Beine vertheilt sein kann“.[5]

Bevor ich im weiteren Textverlauf das Thema NATÜRLICHE HALTUNG und GLEICHGEWICHT beleuchte, sei zunächst einmal festgehalten, was die NATÜRLICHE HALTUNG in seiner definierten Form auf keinen Fall ist …

Die NATÜRLICHE HALTUNG und was sie nicht ist

Keine für das REITEN bzw. für die Ausbildung der Pferde als relevant zu betrachtenden NATÜRLICHEN Kopf-Hals-Haltungen sind:

  • die Haltung eines grasenden Pferdes,
  • die Haltung eines Pferdes, das etwas auf dem Boden riecht,
  • die Haltung eines Pferdes, welches im Begriff ist, sich hinzulegen,
  • die Haltung eines Pferdes, welches in eine Angriffsbewegung geht,
  • sowie alle weitern, tiefen Haltungen die nicht der definierten NATÜRLICHEN HALTUNG entsprechen.

Ebenso sind Haltungen unter Anspannung, wie spektakulär und in der Natur vorkommend, diese auch immer sein mögen, KEINE NATÜRLICHEN HALTUNGEN im Sinne der beschriebenen Definition.

In der Reitliteratur voriger Jahrhunderte wurde stets davon gesprochen, dass die NATUR immer die Ausgangsbasis für die KUNST sein muss.

Leider wurde diese berechtigte Forderung von diversen Reiterpersönlichkeiten (ich meide hier den Begriff „Reitmeister“) ab Ende 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts fehlgedeutet und zum Anlass genommen, jede beliebige Haltung, solange diese nur vom Pferd NATÜRLICH eingenommen wird, als REITRELEVANT und als NATÜRLICHE HALTUNG einzustufen.

Deutlich tieferen Hals-Kopf-Positionen als die der DEFINIERTE NATÜRLICHEN HALTUNG (siehe oben), wurden von diesen neuzeitlicheren Reiterpersönlichkeiten gedankenlos als „Jagdhund-Schnüffelei“ und „Trüffelsucher“ etc. verniedlichend, zur Anwendung und Bekanntheit gebracht und lieferten eine der Grundlagen für das aktive Vorwärts-Abwärts-Reiten (incl. Dehnungshaltung) der heutigen Zeit.

Zu diesen tieferen Hals-Kopf-Positionen trug auch ein weiterer Begriff, den man völlig fehlinterpretiert hat, bei und zwar, der Begriff der TIEFE.

So wie dies schon E.F. Seidler mit „Aufrichtung aus der Tiefe“   formuliert hat, wird in den unterschiedlichsten Quellen, so oder so ähnlich, davon gesprochen, dass das Pferd „Anlehnung in der TIEFE finde müsse“ (sinngemäß: D.V.E. Nr. 12 von 1912) oder dass man dem Pferd „den Weg in die TIEFE zeigen müsse“ (ebenda), so es nicht bereit wäre, diese von selbst aufzusuchen.

Die alten Stallmeister – durch die Dienstvorschriften in die Neuzeit transportiert – haben uns, aber noch viel mehr den Pferden, unwissentlich mit der Verwendung des Begriffs TIEFE, ein ziemliches Ei, mit weitreichenden Folgen, ins Nest gelegt. Suggeriert uns neuzeitlichen Menschen (beginnend mit Anfang 20. Jahrhundert) dieser Begriff doch im Extrem eine Position der Pferdenase knapp über dem Boden – in der TIEFE eben.

Doch in der Zeit dieser Stallmeister, betrachtete man als TIEFE jene definierte GRUNDAUSRICHTUNG des Pferdes, quasi die „neutrale Haltung“, aus der heraus das Pferd nach OBEN-HINTEN („aus der Tiefe aufgerichtet“) gearbeitet wurde, bzw. zu der man mitunter bei Korrekturbedarf zurückfinden konnte oder musste. Dies mag ein Zitat aus der DVE 12 von 1912 (Seite 201) unterstreichen:

Findet eine Remonte nicht bald diese NATÜRLICHE HALTUNG, so muß sie einen Reiter erhalten, der es versteht, ihr gewissermaßen den Weg in die Tiefe zu zeigen.

Diese Grundausrichtung, also TIEFE ist die oben beschriebene und sehr klar definierte NATÜRLICHE HALTUNG des Pferdes!

Die NATÜRLICHE HALTUNG und das GLEICHGEWICHT

Besondere wichtig bei dieser Definition des Begriffes NATÜRLICHE HALTUNG ist DER zentrale Begriff der Reiterei (damaliger Zeit) schlechthin: das GLEICHGEWICHT.

Eine dauerhafte und nachhaltige Gesunderhaltung eines REITPFERDES ist nur im GLEICHGEWICHT möglich und alle Bestrebungen der Stallmeister dieser voranglomanen Zeiten waren auf die Erarbeitung der relevanten Gleichgewichtshaltungen ausgerichtet.

Gesunderhaltung der Pferde hatte hohe Priorität. Tierschutz ging, insbesondere in der preußischen Kavallerie, aber auch in der Folgezeit der deutschen Kavallerie bis in den 2. Weltkrieg hinein, vor Menschenschutz in der Ausbildung. Dies lag nicht nur an einer sentimentalen Einstellung zum Pferde, sondern auch daran, dass das Pferd, sein Unterhalt und seine lange Ausbildung, einen nicht unerheblicher Kostenfaktor für die Staatskasse darstellten.

Das Pferd war in der Kavallerie lange Zeit wichtiger als der Mensch. Denn das Pferd „war die Waffe“ oder „trug die Waffe an den Feind[6], und es bedurfte viel Zeit, ein Pferd auszubilden. Der Mensch dagegen war austauschbar.

Diese Wertschätzung gegenüber dem Pferd änderte sich allerdings etwas, als das Reiten „sportlicher“, anglomaner wurde. Das Pferd erbrachte die Leistung, der Reiter kassierte die Lorbeeren. Sportlich erfolgreiche Reiter wurden zu Helden in der öffentlichen Wahrnehmung. Das Pferd wurde austauschbar.

Zurück zum GLEICHGEWICHT …

Das GLEICHGEWICHT war stets das Ziel jeder DRESSUR, also jener formenden und gymnastizierenden Ausbildung des Pferdes.

In der obigen Beschreibung der definierten NATÜRLICHEN HALTUNG sprach Louis Seeger, von einem Übelstand, dem abgeholfen werden müsse und meinte damit die vorwärts-abwärts geneigte RÜCKENLINIE des NATÜRLICHEN PFERDES, denn ohne diese Korrektur „kann das Pferd nie im Gleichgewicht sein“.

Für das Pferd in seinem „Naturzustand“, also ohne Reiter, stellt dieses „fehlende“ GLEICHGEWICHT natürlich kein Problem dar, wie dies auch Gustav Steinbrecht (1808-1885), der Schüler von Louis Seeger treffend beschrieb:

Im Naturzustand mag daher das Pferd immerhin seiner natürlichen Neigung auf die Schultern folgen, denn es erleidet dadurch keinen Schaden, da es kein fremdes Gewicht zu tragen hat, seine Bewegungen nach eigenem Willen ausführt und seine Hinterbeine ungehindert nach Bedürfnis zur Unterstützung der Vorhand bereit hat.[7]

Jedoch – und nun darf man gut mitlesen – verändert der Reiter und dessen Anforderungen diese Situation für das Pferd und dessen körperliche Gesundheit grundlegend, wie Steinbrecht fortfährt:

Da es aber unter dem Reiter dessen Gewicht mit zu übernehmen hat und nach dessen Willen nicht nur bestimmte Gangarten, sondern dies auch noch in bestimmten Tempo und beliebig lange gehen soll, muß es, um dies mit Sicherheit und ohne Schaden für seine Beine tun zu können, ins GLEICHGEWICHT gerichtet werden, nach dem Grundsatz, daß einen richtig ausbalancierte Last viel leichter zu tragen und zu stützen ist, als ein außer Gleichgewicht befindliche.[8]

Eine Aussage, die wiederum auch Louis Seeger deutlich bekräftigte und gleichzeitig auf das weitere Vorgehen (AUFRICHTUNG) hinweist:

„Es ist daher von grösster Wichtigkeit, um das Pferd vollkommen ins Gleichgewicht zu richten, besonders unter dem Reiter, diesem Hindernisse des Gleichgewichts abzuhelfen. Wir haben gesehen, dass durch die Aufrichtung von Kopf und Hals die Richtung des Rückens [Rückenlinie – Anm.d.Red.] wagerechter wird, …[9]

Sowohl die Aussagen von Seeger und Steinbrecht belegen, dass in der definierten NATÜRLICHE HALTUNG (die Nase des Pferdes ist dabei in etwa auf einer Linie Höhe Hüftgelenk) sich nicht in einem (reitbaren) und für die Pferdegesundheit zuträglichem  GLEICHGEWICHT befindet.

Die Richtlinie für Reiten und Fahren der Deutschen Reiterlichen Vereinigung dagegen schreibt in ihrer Beschreibung zum „Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen“:

Das Pferd dehnt sich dabei VORWÄRTS-ABWÄRTS an das Gebiss heran. Um die Hinterhand aktiv zu halten, muss der Reiter evtl. etwas vermehrt treiben. Die Dehnung sollte mindestens so weit erfolgen, dass das Pferdemaul sich auf Höhe der Buggelenke befindet, aber höchstens so weit, wie es die Erhaltung des Gleichgewichts zulässt. Die Stirn-Nasenlinie des Pferdes bleibt vor bzw. an der Senkrechten. Die Hand des Reiters geht bei dieser Übung etwas in Richtung Pferdemaul vor, damit das anschließende Nachfassen und Verkürzen des Zügels leichter und weicher geschehen kann. [10]

Der Satz „Die Dehnung sollte mindestens so weit erfolgen, dass das Pferdemaul sich auf Höhe der Buggelenke befindet, aber höchstens so weit, wie es die Erhaltung des Gleichgewichts zulässt.“ ignoriert zum einen die Physik und zum anderen auch die Meinungen von Stallmeistern wie beispielsweise Louis Seeger oder E.F. Seidler, für welche eben das Pferd in seiner NATÜRLICHEN HALTUNG, also einer höheren Einstellung, als Höhe der Buggelenke, zu Recht als NICHT IM GLEICHGEWICHT gilt.

Betrachtet man die dazugehörige Zeichnung auf der Folgeseite der Richtlinie“  erkennt man in dieser Darstellung zum „Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen“ jene Form, die gemeinhin als DEHNUNGSHALTUNG bezeichnet wird, welche häufig als „korrekte“ Variante des VORWÄRTS-ABWÄRTS genannt wird.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung steht damit in einem krassen Widerspruch zu den Aussagen wahrhaftiger Stallmeister wie Louis Seeger, E.F. Seidler oder Gustav Steinbrecht.

Und dies, obwohl man sich auf den Letztgenannten immer wieder sehr gerne beruft, um sich den Anstrich der KLASSIK zu geben.

Zum Abschluss dieses Beitrages über die NATÜRLICHE HALTUNG möchte ich noch einmal Gustav Steinbrecht – als kleinen Gedankenanstoß – zu Wort kommen lassen. In diesen Sätzen warnt er sehr deutlich vor den Folgen des Reitens auf der Vorhand. Eines Reitens welches in der heutigen Zeit Standard ist und durch aktives Vorwärts-Abwärts-Reiten weiter forciert wird:

Die Engländer, als Vertreter des Reitens in NATÜRLICHER RICHTUNG, müssen ihren Jagdpferden nach Beendigung der Jagden, trotz sorgfältiger und kostspieliger Stallpflege, durch Pflaster, Einreibungen und freie Bewegung in Boxen die Vorderbeine brauchbar zu erhalten suchen. Es sind dies alles vorzügliche Pferde, die besten für den praktischen Gebrauch, die England überhaupt zieht, weshalb sie auch ihren hohen Preise wegen selten durch die Händler auf das Festland kommen, sondern in England selbst verbraucht werden. Trotz alledem werden die meisten von ihnen schon nach wenigen Jagdsaisons noch im kräftigsten Alter bei Tattersall mit aufgeschlagenen Knien, Sehnenklapp oder anderen Gebrechen für wenige Guineen verkauft, um den Rest ihres Daseins in Posten, Omnibussen und Cabs zu verleben. Es hat mich oft geschmerzt, wenn ich diese schönen, starken Gestalten mit kräftiger und vollkommen unverbrauchter Hinterhand solchem Los verfallen sah, weil die geschwächten Vorderbeine dem Jagdreiter nicht mehr Sicherheit genug gewähren konnten. Verständen die Engländer, in der Zeit zwischen den Jagdsaisons diesen Pferden die Hinterhand richtig zu bearbeiten und zu belasten, so würden sie an ihnen nicht nur jahrein-jahraus die angenehmsten Promenadenpferde, sondern auch viel sicherere und ausdauernde Jagdpferde haben und sie ohne Pflaster und Salben bis ins hohe Alter hinein benutzen können. Es ist zu bedauern, daß eine Nation, bei der die Liebe zum Pferde Allgemeingut ist, und die in dessen Zucht und Erziehung unbestritten den ersten Rang einnimmt, einer Kunst so ganz untreu geworden ist, die früher auch bei ihr in so hoher Blüte stand. [11]

Und weiter schrieb Steinbrecht:

Die Gegner der Richtung des Pferdes ins Gleichgewicht [darunter darf sich gerne auch die neuzeitliche Reiterei subsummieren – Anm.d.Red.] eifern gegen eine Sache, die sie entweder gar nicht kennen, oder von der sie durch falsche Jünger der Kunst, die diese durch Unfähigkeit herabwürdigen und in dem Maße Schaden anrichten, als sie Nutzen stiften sollten, ganz unrichtige Anschauungen bekommen haben.[12]

Die NATÜRLICHE HALTUNG eine kurze Zusammenfassung

  1. Die NATÜRLICHE HALTUNG ist eine definierte Haltung ausgehend von einer REITBAREN HALTUNG des natürlichen Pferdes (Faustregel: Nase auf einer Linie Höhe Hüftgelenk bei einem normal gebautem Pferd)!
  2. Der Begriff TIEFE bezieht sich auf die NATÜRLICHEN HALTUNG des Pferdes. Alle Hinweise, wie z.B. „Anlehnung in der TIEFE suchen“ etc. haben ihre unterste Begrenzung in der NATÜRLICHEN HALTUNG!
  3. Alle Haltungen unterhalb der NATÜRLICHEN HALTUNG sind für das Reiten irrelevant und können zu Schädigungen der Gesundheit der Pferde führen.
  4. Das Hauptziel der Dressur ist das Verbringen des Pferdes in ein NEUES GLEICHGEWICHT (unter dem Reiter).
  5. Dies geschieht durch phasenweises AUFRICHTEN. Die Pferde bei den alten Stallmeistern wie z.B. E.F. Seidler oder Louis Seeger wurden zunächst durch Formung des Halses vorne aufgerichtet, bevor die Hinterhand „angefasst“ wurde.

Mit diesem Text, dass sei ergänzend angemerkt, soll auch manchem Experten der Zeitschrift CAVALLO (01/2020) die Möglichkeit gegeben werden, sich etwas ernsthafter mit der Materie auseinanderzusetzen.

[1] Ernst-Friedrich Seidler | „Leitfaden zur systematischen Bearbeitung des Campagne- und Gebrauchspferdes“ | Druck und Verlag von Ernst Siegfried Mittler | 2. Unveränderte Auflage 1843 | Taf.IV Bild 1
[2] Ernst-Friedrich Seidler | „Leitfaden zur systematischen Bearbeitung des Campagne- und Gebrauchspferdes“ | Druck und Verlag von Ernst Siegfried Mittler | 2. Auflage 1843 | Seite 47f
[3] Louis Seeger | „System der Reitkunst“ | 1844 | Verlag Friedrich August Herbig | Allgemeiner Teil – Seite 17
[4] Louis Seeger | „System der Reitkunst“ | 1844 | Verlag Friedrich August Herbig | Allgemeiner Teil – Seite 17f
[5] Louis Seeger | „System der Reitkunst“ | 1844 | Verlag Friedrich August Herbig | Allgemeiner Teil – Seite 17f
[6] Klaus Christian Richter | „Die Geschichte der deutschen Kavallerie 1919 – 1945“ | 2. Auflage 1982 | Motorbuch-Verlag Stuttgart | Seite 54
[7] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1.Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi | Seite 54
[8] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1.Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi | Seite 54
[9] Louis Seeger | „System der Reitkunst“ | 1844 | Verlag Friedrich August Herbig | Allgemeiner Teil – Seite 17f
[10] Deutsche reiterliche Vereinigung (FN) | 2007 | „Richtlinie für Reiten und Fahren“ Band 1 | Seite 97
[11] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1. Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi, Aachen | Seite 46f
[12] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1. Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi, Aachen | Seite 47

Eigene Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachtet“
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Trust-your-Horse - The old prussian Art of Riding

Umformung des Pferdes

In der heutigen Zeit herrscht die extrem angloman geprägte Meinung vor, dass man ein Pferd primär durch Vorwärts-Reiten ausreichend trainieren und gymnastizieren könnte.

Trust-your-Horse - Umformung des Pferdes

Diese Meinung stützt sich u.a. auf die Forderung von Gustav Steinbrecht, die er als „erste Hauptgrundsätze der Kunst“ jedem Reiter zurufen wollte:

Reite dein Pferd vorwärts und richte es gerade!“ [1]

Nur mit dem „Reite dein Pferd vorwärts“ hat Steinbrecht ganz was anderes gemeint, als das, was die gemeine anglomane Reiterwelt darunter verstehen WOLLTE.

Dies machte er in folgender Aussage deutlich:

Unter diesem Vorwärtsreiten verstehe ich nicht ein Vorwärtstreiben des Pferdes in möglichst eiligen und gestreckten Gangarten, sondern vielmehr die Sorge des Reiters, bei allen Übungen die Schubkraft der Hinterbeine in Tätigkeit zu erhalten, dergestalt, daß nicht nur bei den Lektionen auf der Stelle, sondern sogar bei Rückwärtsbewegungen dass Vorwärts, nämlich das Bestreben, die Last vorwärts zu bewegen, in Wirksamkeit bleibt. Man befähigt daher das Pferd durch Übung, seine Schubkraft durch Belastung bis zum Äußersten zu beschränken, man unterdrücke sie aber niemals durch Überlastung“ [1]

Ja“, wird nun der eine oder andere sagen, „… das ist mir schon klar, dass er nicht an das Vorwärtstreiben des Pferdes gedacht hat…“ und er wird, so oder so ähnlich, hinzufügen „Es geht um ein ruhiges Vorwärtsreiten!“.

Nein, auch darum ging es Steinbrecht nicht, was dem aufmerksamen Leser des obigen Steinbrecht-Zitates möglicherweise beim Lesen des letzten Satzes aufgefallen sein dürfte: „Man befähigt daher das Pferd durch Übung, SEINE SCHUBKRAFT durch Belastung BIS ZUM ÄUSSERSTEN ZU BESCHRÄNKEN, man unterdrücke sie aber niemals durch Überlastung“.

Darüber dürft ihr jetzt mal nachdenken!

ZURÜCK ZUR UMFORMUNG

Den weiteren Ausführungen möchte ich einen Merksatz voranstellen:

DURCH VORWÄRTSREITEN BRINGT MAN KEIN PFERD INS GLEICHGEWICHT!
(vor allem nicht wenn man Vorwärts-Abwärts – egal in welcher Form reitet)

Wozu muss ich ein Pferd ins Gleichgewicht bringen, es hat doch schon ein (natürliches) Gleichgewicht?!“ mag der eine oder andere nun fragen.

WEIL EIN REITER AUF DES PFERDES RÜCKEN SITZT UND ES BEWEGUNGEN UND AKTIONEN AUSFÜHREN MUSS, DIE ES VON NATUR AUS ÜBERHAUPT NICHT ODER NUR FÜR GANZ KURZE MOMENTE DURCHFÜHRT!

Das Reaktionssystem des Pferdes ist darauf nicht ausgerichtet und muss dieses erst lernen. Über Vorwärtsreiten geht das schon auch (rudimentär), nach dem Prinzip: „Lerne oder fall aufs Maul!“.

Um das Pferd nicht in solch üble Verlegenheit zu bringen, und da waren sich alle wahren Reiter und Stallmeister der Vergangenheit einig, ist es das erste Ziel, nein die erste Pflicht eines guten Bereiters, dass Pferd in ein notwendiges NEUES GLEICHGEWICHT zu verbringen.

DIES GEHT NUR DURCH AUFRICHTEN!

Korrektes Aufrichten ist UMFORMUNG – notwendige UMFORMUNG!
Diese kann man sehr kunstvoll durchführen, so dass auch das hässlichste Pferdeentlein zum schönen (und rittigen) Schwan wird.

RICHTIGE UMFORMUNG IST WAHRE KUNST UND WIRD NUR VON WENIGEN BEHERRSCHT

Hierzu noch ein Zitat von Steinbrecht, welches meine Arbeit sehr gut beschreibt:

… so kann der Bereiter bei recht klarem Verständnis seiner Kunst viele natürliche Mängel und Übelstände beim Pferde beseitigen und bei solchen Fehlern und Gebrechen, die ihm durch Mißbrauch oder Unverstand früherer Reiter beigebracht sind, oft wahre Wunder wirken, indem es sie durch entsprechende Richtung [Ausrichtung] des Pferdekörpers oft gründlich zu heilen vermag, nachdem alle tierärztliche Hilfe vergebens angewendet war.“ [2]

#trustyourhorse #denkspruenge #gralswegreiten

Datenquellen:

  • [1] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1. Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi, Aachen | Seite 72
  • [2] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 16. Auflage 1995 (1. Auflage 1884) | Verlag Dr. Rudolf Georgi, Aachen | Seite 46

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Trust-your-Horse - The old prussian Art of Riding

Wie TIEF ist TIEF eigentlich?

Das was wir in der heutigen Zeit unter „VORWÄRTS-ABWÄRTS“ kennen, hängt sehr eng mit dem Begriff der TIEFE zusammen. So wird davon gesprochen, dass das Pferd „Anlehnung in der TIEFE finde müsse“ (sinngemäß: D.V.E. Nr. 12 von 1912) oder dass man dem Pferd „den Weg in die TIEFE zeigen müsse“ (ebenda), so es nicht bereit wäre, diese von selbst aufzusuchen.

Trust-your-Horse - TIEF und UNTERIRDISCH

In unterschiedlichen Beiträgen habe ich versucht den Ort TIEFE räumlich zu lokalisieren (siehe Bild TIEFE/Unterirdisch). Heute nun möchte ich mich auch einmal den Gründen, die zur Nutzung dieses Begriffs geführt haben, annähern.

Dazu muss man tief in die Vergangenheit der Reiterei zurückgehen und einen Zeitraum betrachten, der mit dem Ende des 18. Jahrhunderts beginnt und in die Neuzeit hineinreicht.

Die alten Stallmeister haben uns unwissentlich mit der Verwendung des Begriffs TIEFE ein ziemliches Ei ins Nest gelegt, suggeriert er uns neuzeitlichen Menschen (beginnend mit Anfang 20. Jahrhundert) doch eine Position (der Pferdenase) knapp über dem Boden.

Doch in der Zeit dieser Stallmeister bedeutete ein TIEF EINGESTELLTES PFERD, ein Pferd, welches, in seiner NATÜRLICHEN HALTUNG gehend, die Nase etwa auf Höhe des HÜFTGELENKES (!!!) trug (siehe Beitragsbild oben)!

Diese für uns möglicherweise unverständliche räumliche Festlegung hatte im Wesentlichen zwei Ursachen:

  1. Die STERNENGUCKER beim Anreiten und
  2. das Bild HOCH AUFGERICHTETER PFERDE.

1. DIE STERNENGUCKER BEIM ANREITEN

Wurden die Pferde zum ersten Mal mit dem Reitergewicht konfrontiert, so spannten sie, nach einem kurzen Aufwölben des Rückens, dessen Muskulatur an, was zu einem Wegdrücken desselben führte und ein durchaus deutlichen Anheben von Hals und Kopf zur Folge haben konnte (s. Bild).

Trust-your-Horse - Sternengucker

Diese HÖHE der Nase war keineswegs gewünscht (Ausnahme: Aufricht-Entartungen in der Reiterei  – s. Punkt 2). Sodas das Bestreben des Reiters darin liegen musste, das Pferd wieder zurück in die TIEFE zu bringen. Jener TIEFE, die ich oben (siehe auch Eingangsbild) beschrieben habe! Unter Umständen musste man dem Pferd dabei auch „den Weg in die Tiefe zeigen“.

2. DAS BILD HOCHAUFGERICHTETER PFERDE

Aufrichten ist jeher ein wichtiger Aspekt in der Pferdeausbildung gewesen, insbesondere in der Schulreiterei. Das Bild eines HOCHAUFGERICHTETEN Pferdes geisterte durch die Köpfe der damaligen Reiterwelt (Ende 18. und Anfang 19. Jahrhundert).

Die SCHULREITEREI lieferte das Vorbild und hochaufgerichtete Pferde waren Mode!

Deshalb entlehnten sich viele damalige Reiter das AUFRICHTVERFAHREN aus der Schulreiterei und wandten dieses bereits in der Anfangsdressur an, ohne dass die Pferde entsprechend darauf vorbereitet (Rücken, Hinterhand …) gewesen wären.

Trust-your-Horse - Entartungen aus der Schulreiterei

So hoben sie die Nase des Pferdes „bedeutend bis über die Rückenlinie hinauf, drückten bei WAAGERECHTER Kopfstellung mit dem Oberhauptbein (Hinterkopf des Pferdes) die Oberhalswirbel und den ganzen Hals soweit zurück, bis der Rücken sinkt, und erst in später Zeit“ bemühten „sie (die Anhänger dieses Aufrichtverfahrens) sich, die Nase des Pferdes herabzustimmen und dem Pferde GenickBIEGUNG zu geben“ (E.F. Seidler). Dabei setzten sie die Pferde mitunter sehr gewaltsam auf die Hinterhand. Die Pferde reagierten auf diese Behandlungen mit entsprechenden Widersetzlichkeiten.

SO, WIE KAM ES NUN ZUM BEGRIFF TIEFE?

Ganz schlicht gesprochen:

Alles was nicht hoch (im Sinne der Mode) war, galt damals als tief, mitunter sogar als ZU TIEF! Die tolerierte und in der seriösen Ausbildung von damals temporär angewandte TIEFE war die NATÜRLICHE HALTUNG des Pferdes (Nase Höhe Hüftgelenk!).

WAS WURDE DARAUS GEMACHT?

Der neuzeitliche Mensch hat, wie bei so vielen Begriffen, auch diesen aus dem Zusammenhang gerissen und falsch interpretiert. Leider nicht unbedingt zu Gunsten der Pferde! Sicherlich hat zu diesem neuzeitlichen Missverständnis auch die vermehrt aufkommende anglomane Reiterei, welche sich in Sport-, Jagd- und Rennreiterei ausdrückte und sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts rasend schnell auf dem Kontinent verbreitete, beigetragen. Hier waren, und das kam auch schon bei de la Guérinière (auch wenn der anglomane Virus zu dessen Zeit erst langsam seine Ausbreitung fand) zum Ausdruck, die Köpfe der Pferde grundsätzlich etwas tiefer eingestellt.

Nach dem 2. Weltkrieg hatte dann sicherlich keiner mehr eine Erinnerung an die extrem hoch aufgerichteten Schulpferde früherer Zeiten (Ende 18. und Anfang 19. Jahrhundert), welche u.a. (siehe oben) die Definitionsgrundlage für den Ausdruck TIEFE waren. Als HOCHAUFGERICHTET galt jetzt eine Position knapp oberhalb der Gebrauchshaltung. Entsprechend TIEF wurde daraus abgeleitet die TIEFE definiert. Man hatte also die Begrifflichkeit übernommen und belassen, nur war die inhaltliche Beschreibung nicht mehr so wie in dessen Ursprungszeit – mit entsprechenden Konsequenzen!

Hinzu kam wahrscheinlich die Bequemlichkeit mancher Kavalleristen (Anfang 20. Jahrhundert), die letztendlich u.a. in der absolut fehlgeleiteten Idee der „Jagdhundschnüffelei“ mündete. 

Warum die TIEFE nicht tiefer als Nase auf Höhe Hüftgelenk sein darf, kann man sich, mit etwas Physikkenntnissen, versuchen selbst vorzustellen!

Entgleisungen wie die „Jagdhundschnüffelei“ oder der Showeffekt der tiefen Kopf/Halseinstellung bei den Westernreitern haben weder einen trainingstechnischen Nutzen, noch tragen sie wirklich zur Entspannung der Pferde bei!

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

BAUCHER – Wie gut war er wirklich?

TEXT IST EINE ARBEITSNOTIZ ZUM BUCH „GRAMMATIK DES REITENS“

François Baucher war der Reitmeister, der mich in einem besonderen Maße dazu inspiriert hat, über das Reiten, die Reitkunst und ganz speziell über die Ausbildung von Pferd und Reiter nachzudenken. Also zu dem zu werden, was Max Ritter von Weyrother den „denkenden Reiter“ nannte.

Baucher - Wie gut war er wirklich?

In meiner Beschäftigung mit François Baucher habe ich mich gedanklich sehr tief in seine Zeit hineinversetzt, mich auf seiner Methode und sein Leben eingelassen. Er wies mir dabei den Weg zur Effizienz. Einen Weg, den ich sehr konsequent beschreite, wenngleich nicht zwingend in den Punkten und der Art, wie er es tat.

Ich vertrat seine Lehre, dennoch kann man mich nicht als BAUCHERISTEN bezeichnen. Denn nicht eine Lehre treibt mich an, sondern die REINE LEHRE und davon, dass musste ich relativ schnell feststellen, war selbst Baucher noch weit entfernt. Anders gesprochen, er hat sich in gewisser Weise sogar vom Pfad der reinen Lehre weg, auf Nebenwege begeben.

Dies wurde mir erst klar, als ich mich sehr viel intensiver damit zu beschäftigen begann, die so vermeintlich zerstrittenen Lehren dies und jenseits des Rheins, objektiv auf Vereinbarkeiten hin abzuprüfen.

Sich damit zu beschäftigen ist eine sehr intensive Arbeit, welche alleine auf Basis theoretischen Wissens nicht funktionieren kann! Es bedarf dazu auch einer sehr großen praktischen Erfahrung, erworben durch die Arbeit mit VIELEN verschiedenen Pferden, die jeden Tag das Nachdenken über das eigene Tun herausfordern und auf ihre Art, den Weg zur Logik des Reitens öffnen.

Baucher war ein Reitmeister, der, wie E.F. Seidler (1846) es ausdrückte, „… in arrogantester Sprache sämtliche Stallmeister alter und neuer Zeit, nicht nur Frankreichs, sondern aller Staaten, als unwissende und nichtdenkend Reiter schildert, sich als die Sonne der Reiterwelt aufstellt und alle bisher bestandenen Prinzipien umzustoßen bemüht war…„.

Insbesondere sah Baucher sich von seinen eigenen Landsleuten angegriffen:
„Wackere Landsleute, die eine der eigenen Nation nützliche Neuerung weit lieber einem Fremden, als ihrem eigenen Landsmanne verdanken wollen!“

Anfangs konnte ich Baucher hier noch verstehen, da es ja immer wieder das gleiche Problem ist: Macht man etwas anders, dann zieht man sich die Feinde und Neider an. Baucher sah sich – aus seiner Sicht sicherlich zu Recht – von einer Heerschar von Feinden umgeben. Entsprechend harsch war auch seine Ausdrucksweise.

Doch wie berechtigt war seine Reaktion wirklich?

Dazu muss man sich die Frage nach dem Zweck der Ausbildung von Pferd und Reiter zur damaligen Zeit stellen – bezogen auf die Reitkunst.

De la Guérinière beispielsweise, der einen maßgeblichen Einfluss auf die Reiterei der damaligen Zeit hatte, arbeitet für den Adel. Die Ausbildung der Pferde, die ihren Grundzweck sicherlich aus dem militärischen Aspekt abgeleitet hatte, stellte zwar Reitkunst in „Vollendung“ dar, diente aber mehr dem Amüsement und nicht der Gebrauchsreiterei.

Die einzigen Institutionen, die Reitkunst mit Gebrauchsreiterei zu vereinen wussten, weil dies eine Notwendigkeit darstellte, war das Militär, die Kavallerie (als Sammelbegriff gebraucht).

Und hier muss man attestieren, dass, was die Qualität anbelangte, die preußische Kavallerie zur damaligen Zeit das Maß aller Dinge war. Die französische Militärreiterei – auch durch Saumur repräsentiert – hatte zwar das bessere „Pferdematerial“, war aber aus diesem „Bequemlichkeitsgrund“ nicht so gefordert sich intensivste Gedanken über das Pferd und dessen Ausbildung zu machen, wie dies auf preußischer Seite notwendig war.

Wieder zurück zu Baucher

Nimmt man die Ausbildungsstufen eines Militärpferdes (noch bis vor ein paar Jahren an der Hofreitschule in Wien gelebt), so sind diese:
1. Remonte
2. Kampagnen-/Gebrauchspferd
3. Schulpferd (incl. Schulen über der Erde)

Würde man diese Stufen nun auf die schulische Ausbildung eines Menschen umlegen, so würde ich diese Zuordnungen treffen wollen:
1. REMONTE: Grund-, Mittel und Realschule (Ansätze);
2. KAMPAGNEN-/GEBRAUCHSPFERD: Mittlere Reife, Abitur, Diplomabschluss Universität
3. SCHULPFERD: Promotion

François BAUCHER hat, betrachtet man seine Arbeit intensiv, einen Schnelldurchlauf Grund-, Mittel- und Realschule gemacht. Dies lässt sich allerdings nicht genau sagen, da über die Ausbildung von Remonten durch Baucher so gut wie gar nichts bekannt ist (Man sagt aber, dass gerade junge Pferde weniger empfänglich für den Baucherismus sind [5]). Mittlere Reife und Abitur hat er links liegen gelassen und ist nach einer kurzen Diplomarbeit sofort zur Promotion übergegangen.

Solche Form der Ausbildung zeigt zwar schnelle Erfolge, allerdings ohne umfassendes Fundament. Diese „Hochgeschwindigkeitsausbildung“ zog sich hinein bis in seine sogenannte 2. Manier. Erst in seinen letzten Lebensjahren machte er sich Gedanken über einen solideren Weg.

Einen soliden Weg, der in den Werken einiger deutscher Stall- und Reitmeister – aus der noch nicht so intensiv angloman geprägten Zeit vor 1848 – tatsächlich sehr präzise beschrieben und erklärt wurde. Einen Sachverhalt, den Baucher in seiner 1. Manier nachdrücklich negierte. Allerdings tat er dies in einer allgemein formuliert Form und nicht auf eine spezielle Nation bezogen [1].

Im Gegensatz zu seinen (Bauchers) Pferden waren die Pferde, die nach dem soliden Weg ausgebildet wurden, AUCH Kampagnen- und Gebrauchspferde, welche vermutlich sogar noch bedeutend feiner an den Hilfen standen (Stichwort: Sekundengehorsam).

Irgendwann (verm. in den Jahren 1842/43) war Baucher für einige Monate in Berlin und hatte dort, wie er es selbst ausdrückte „völligen Einblick in die deutsche Reitweise“ [4]. In dieser Zeit (1842) erhielt das ein 7. Kürassier-Regiment aus Quedlinburg den Auftrag, ihre Pferde ein Jahr lang nach der Methode Bauchers auszubilden.

Nach einem großen Kavalleriemanöver unter General Friedrich von Wrangel bei Berlin (1843) entschied man sich allerdings, lange vor Louis Seegers Warnung vor Baucher [7], nachdem die Methode „eklatante Misserfolge zeitigte, dass die unbedingte Beizäumungsmethode für ewige Zeiten untersagt“ wird. [3]

Während seines Aufenthalts in Berlin kam Baucher zu der Erkenntnis, „das die in Preußen geübten Grundsätze“ seinen „diametral entgegenstehen“ würden. Als Beispiel führte er hierzu die Meinungen einiger Offiziere an, welche in Deutschland, seiner Aussage nach, „ein hohes Ansehen als Reiter genießen“. Diese sagten ihm, dass „sie ihre Pferde VOR der Hand haben möchten“, worauf Baucher antwortete, dass er seine Pferde gerne „HINTER der Hand (Gebiss) und VOR den Beinen“ haben wolle. [4]

Hätte sich Baucher wirklich intensiv mit der preußischen Reiterei und dem reiterlichen Zeitgeist auseinandergesetzt, dann hätte ihm auffallen müssen, dass er in diesen Offizieren, Reiter vor sich hatte, die bereits stark vom anglomanen Virus infiziert waren. Auch das hohe Ansehen dieser Reiter spricht für diese „Erkrankung“, denn die anglomane Reiterei war – und ist es insbesondere auch heute noch – sehr „publikumswirksam“.

Wäre er auf alte Stallmeister der preußischen Reiterei getroffen, hätte er wahrscheinlich überrascht zu Kenntnis nehmen müssen, dass diese, was seine Aussage „HINTER der Hand (Gebiss) und VOR den Beinen“ betrifft, ihm zugestimmt hätten.

Baucher und Gebrauchspferde

Auch wenn man landläufig manchmal hört, dass man mit Bauchers Methode auch Gebrauchspferde ausbilden könnte, so möchte ich hier meine Bedenken anmelden.
Überall dort, wo Bauchers Methode mit der Gebrauchsreiterei in Berührung kam – beispielsweise bei der russischen und amerikanischen Kavallerie, handelte es sich um eine modifizierte Form dieser Methode.

James Fillis, ein Schüler-Schüler von Baucher, der für die Regelwerke der beiden genannten Militärreitereien verantwortlich zeigte, nahm vielfältige Anpassungen vor, um Bauchers Methode Gebrauchsreitereifähig zu machen.

WIE GUT WAR NUN BAUCHER WIRKLICH?

Baucher hat sich sicherlich sehr große Verdienste um die Reiterei gemacht. Dennoch hat er im Grunde eine abgespeckte Variante bereits vorhandenen Wissens etwas modifiziert und angereichert um neue, eigene, Erkenntnisse dargestellt. Man darf ihn aber desshalb keinesfalls als Plagiator anklagen! Das war er mit Sicherheit nicht! Denn jeder, der über das Reiten in seiner Essenz nachdenkt und mit Passion an der reinen Lehre arbeitet, wird letztendlich zu gleicher Erkenntnis gelangen – früher oder später. Es gibt nur EINEN Weg!

Auch muss man sich die Zeit betrachten, in der Baucher seine Erkenntnisse sammelte. Die Reitkunst war im Niedergang begriffen. In allen Ländern Europas griff die anglomane Reiterei rasend schnell umsich. Der Sport, die Jagd und das Rennen wurden wichtiger und erfreuten sich mehr und mehr der Popularität der Massen. Die Reitkunst mit ihren Bildern begann zu verblassen. Die letzten Wissenden in Form von Pferd und Mensch waren im Begriff auszusterben (im wahrsten Sinne des Wortes). Otto von Monteton ermittelte 1848 als eine Zäsur! [6]

Die Schulreiterei war vielen, insbesondere jungen Reitern („Die Jugend macht viel, kann aber nichts!“ – Otto von Monteton), zu schwierig geworden und so wandte man sich der zwar kühnen, aber schlichten und Pferde verheizenden anglomanen Reiterei zu und die, die wiederum damit unzufrieden waren, versuchten sich an Bauchers Methode.

Alles getreu nach den Worten  des Rittmeisters von W:

„Alles was lebt ist faul!“

IRGENDWIE WIEDERHOLT SICH DOCH ALLES

Quellen:

  • [1] Baucher: Methode der Reitkunst nach neuen Methoden (8.Auflage)
  • [2] Seidler: Die Dressur diffiziler Pferde (1846)
  • [3] von Monteton: „Über stätische Pferde“ (1899) – hippologische Abhandlung
  • [4] Baucher: Euvres complètes (1884)
  • [5] Racinet: Francois Baucher – Enfant terrible oder Genie?
  • [6] von Monteton: „Über die Reitkunst“ (1877)
  • [7] Seeger: Herr Baucher und seine Künste – Ein ernstes Wort an Deutschlands Reiter (1852)

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mogelpackung KLASSISCH

Es zeugt schon von sehr großer Unkenntnis der Reitgeschichte, wenn man die aktuelle Deutschen Reitlehre mit dem Attribut „KLASSISCH“ aufwertet. In der Produktwerbung würde man von einer „Mogelpackung“ sprechen.

Trust-your-Horse - Mogelpackung KLASSISCH

Zunächst einmal gilt festzuhalten: Die aktuelle Deutsche Reitlehre basiert auf der HDv.12 von 1937! Fakt ist, das diese Version der Deutschen Reitvorschriften alles sein kann, nur eines nicht: KLASSISCH!

Neben einer Zeitdimension hat der Begriff KLASSISCH auch eine Anspruchsdimension (siehe auch: KLASSIK – ein paar Caféhaus-Gedanken dazu):

Neben Begriffsdefinitionen wie: „herkömmlich“, „traditionell“ findet man da auch „als Vorbild geltend“, oder umgangssprachlich: super, klasse. Weiter steht da „vollendet“ und „zeitlos geformt“. D.h. den Anspruch, den man aus dem Begriff „klassisch“ ableiten kann ist schlicht ausgedrückt folgender: BESSER GEHT ES NICHT (Zumindest für eine gewisse Zeit – bis es halt jemand besser macht)!

Geht man in der Geschichte zurück, so lässt sich wohl durchaus sagen, dass die Reitkunst (also das, was man als KLASSISCH“ bezeichnen kann) so um das Jahr 1848 (Otto von Monteton) final der anglomanen Reiterei zum Opfer gefallen ist. Der Reiterei, die auch heute noch das Reiten dominiert. Dies lässt sich durchaus auch in den darauf folgenden Reitvorschriften erkennen, in denen z.T. grausamstes Reiten propagiert wurde.

Mit der Reitvorschrift HDv. 12 von 1926 flackerte noch einmal so etwas wie Reitkultur und Reitkunst auf, erreichte aber vermutlich ebenfalls nicht das Niveau von vor 1848, was auch der Veränderung in der strategischen und taktischen Ausrichtung der Kavallerie geschuldet sein dürfte. Explizit wurde in dieser Reitvorschrift von 1926 darauf hingewiesen, dass der Anhang, welcher sich u.a. mit Elementen der Hohen Schule befasst „nicht etwa eine erschöpfende Ausbildungsvorschrift zum Erlernen der hohen Schule sei“. Es ging dort vielmehr darum aufzuzeigen, „wie weiter fortgeschrittene Reiter ihre und ihrer Pferde Leistungen über den Rahmen der Gebrauchsreiterei hinaus fördern können“.

Mit der HDv. 12 von 1937 hat man so etwas wie die REITERLICHE BILDZEITUNG geschaffen. Alles was der einfache Reiter nicht verstehen konnte, wurde weggelassen (das hat man den Ausbildern überlassen – ist nun mal so beim Militär), auch die 1926 noch vorhandenen Elemente der „Hohen Schule“ fielen weg! Reduzierte Gebrauchsreiterei in ihrer Essenz.

Und auf Basis dieser BILDZEITUNG (die man noch um alles militärische abspeckte) entstand nun also die aktuelle Deutsche Reitlehre, der man dann quasi – mit dem Attribut „KLASSISCH“ – völlig zu Unrecht – den REITERLICHEN PULITZER-PREIS verlieh. Damit nicht genug, setzte man sich selbst noch die göttliche Krone auf, indem man die UNUMSTÖSSLICHKEIT der Lehre feststellte.

Wollen wir nun feststellen was wirklich KLASSISCH ist, dann muss man sich als objektiver Sucher auf den Weg in die Vergangenheit machen und die Scheuklappen des bisherigen eigenen Denkens ablegen.

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership