Griso (Grisone) Frederigo

* 1507 † 1570

Griso lehrte an der 1532 gegründeten und damals in Westeuropa einflussreichen Neapolitanischen Reitschule. Von seinen Zeitgenossen erhielt er den Beinamen „Vater der Reitkunst“.

Trust-your-Horse - Reitmeister Frederigo Griso

Griso hatte Xenophons Werk genau studiert. Vor allem die Vorschriften des Griechen über den Sitz des Reiters und die Hilfen hat er nahezu wörtlich übernommen.

Seine Reitlehre Ordini di Cavalcare erschien 1550. Griso vertrat die Auffassung, dass Strafe das beste Mittel zur Ausbildung des Pferdes sei. Das Pferd sollte vor dem Reiter mehr Angst als vor allem anderen haben und aus dieser Angst heraus unter allen Umständen bedingungslos gehorchen.

Er wurde zum Begründer der italienischen Gewaltschule und über seinen Nachfolger Giovanni Pignatelli und dessen Schüler Salomon de la Broue indirekt auch der französischen.

Er erfand mit seinem Schüler Giovanni Pignatelli verschiedene extrem scharfe Zäumungen, vor allem Kandaren, die der gewaltsamen Unterwerfung des Pferdes dienten.

Schüler von Griso

Datenquellen:

  • Wikipedia
  • Klassische Reitkunst – Alois Podhajsky

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Das Pferd erschrickt – was tun?

Es gibt zwei Dinge, die man NIEMALS tun sollte, wenn ein Pferd erschrickt …

  • das Pferd strafen
  • das Pferd beruhigen

Beiden Handlungen gemeinsam ist: Der Mensch ist, wenn er dies tut, nicht authentisch und er gibt dem Pferd nicht die Sicherheit, die in dieser Situation notwendig wäre.

Ein Pferd erschrickt und aktiviert seinen Fluchtreflex in der Regel dann, wenn es einer Sache oder einer Situation Bedeutung für die eigene Sicherheit beimisst.

Der wohlgemeinte Rat, dem Pferd das, wovor es erschrocken ist, anschauen zu lassen, ist unter diesem Aspekt ebenfalls nicht zielführend. Denn damit gibt man der Situation weiterhin eine, für das Pferd problematische Bedeutung.

SEI EIN SOUVERÄNES „LEITTIER“ FÜR DEIN PFERD, IGNORIERE DIE SITUATION UND DIE REAKTION DEINES PFERDES EINFACH – ZEIGE DAS DU DEM GANZEN KEINE BEDEUTUNG BEIMISST.

Ist nicht leicht – aber hilft das Pferd sicherer zu machen und das Vertrauen zu festigen.

Autor: Richard Vizethum
Notizen zu „Die Grammatik des Reitens“