Dehnungshaltung und MEHR

Dieses Thema ist nicht so ganz einfach in ein paar Sätzen erklärt. Ich versuche es trotzdem mal wieder:

1 | Natürliche Haltung

In seiner NATÜRLICHEN HALTUNG, die für jedes Pferd individuell festgestellt werden muss – welche aber i.d.R. meist auf Nase Höhe Hüftgelenk ist – können die Muskeln, Bänder und das Skelett OPTIMAL harmonieren und auch die Last des Reiters kompensieren.

Das Erkennen der „natürlichen Haltung“ stellt eine wichtige Aufgabe für den Ausbilder eines Pferdes dar, ist aber nicht immer so ganz einfach. Viele Pferde haben ja schon eine Vorgeschichte, einen bestimmten Ausbildungsstand, in dem man sie dieser Haltung „entfremdet“ hat – sei es nach OBEN – oder noch schlimmer: nach UNTEN.

Trust-your-Horse - Dehnungshaltung und MEHR

2 | Der Weg nach Oben

Grundsätzlich sollte man im Training von der „natürlichen Haltung“ ausgehend, nach OBEN arbeiten, denn zu den Hauptaufgaben der Ausbildung eines Pferdes gehört es der Hinterhand mehr Last zuzuschieben und damit die BEWEGUNGSFLEXIBILITÄT des Pferdes zu erhöhen, was letztendlich auch einen Sicherheitsfaktor darstellt. Zu jedem Zeitpunkt dieser Arbeit ist darauf zu achten, dass der Rücken sich NICHT unter die Horizontale der Rückenwirbelsäule absenkt (geringgradige Absenkungen stellen kein Problem dar).

3 | „Aufwölbung des Rückens“

Eine „Aufwölbung“ des Rückens, von der man oft zu träumen scheint, über die horizontale Linie der Rückenwirbelsäule (im Kontext der „natürlichen Haltung“) hinaus, ist so gut wie nicht möglich und das Pferd müsste dazu Beugemuskeln „missbrauchen“, was zu Verspannungen führt.

4 | Die „korrekte“ Dehnungshaltung

Die DEHNUNGSHALTUNG an sich stellt zunächst einmal kein Problem dar, so sich diese wie folgt definiert:

  • konvexe Oberhalslinie
  • Nase ÜBER Buggelenk
  • das Genick muss offen sein und die Nase vor der Senkrechten
  • das vorfußende Vorderbein MUSS unter das Nasenlot (gedachte lotrechte Linie von der Pferdenase zum Boden) treten.

ABER:

Der Punkt „vorfußendes Vorderbein unter Nasenlot„, dem heute keine Beachtung geschenkt wird, ist so gut wie nie in der Dehnungshaltung zu erreichen, was bedeutet, dass das Gewicht welches über das vorfußende Vorderbein hinausragt, vollständig in der Reiterhand liegt! Schon aus diesem Grund ist die Dehnungshaltung nicht anzuraten.

Der Reiter sollte, auch um dies (Gewichtsüberhang) festzustellen, sich grundsätzlich um eine „stillstehenden Hand“ bemühen. Folgt man aber stattdessen mit einer „mitgehenden Hand“ noch sehr übertrieben, den Bewegungen des Pferdekopfes, dann bekommt man von diesem Gewichtszuwachs in den eigenen Händen fast gar nichts mit. Das Pferd kann jetzt schauen, wie es mit dem Gewichtsüberhang selbst fertig wird. Einem Gewichtsüberhang, der durch eifriges Nachtreiben stetig erhalten und sogar gemehrt wird.

5 | Dehnungshaltung und Remonten

Die DEHNUNGSHALTUNG ist darüber hinaus für junge Pferde (Remonten) völlig ungeeignet, da, wenn man sie so ausgeführt wie oben (Punkt 4) dargestellt, die Oberlinie ziemlich unter Druck steht, eine Belastung, die noch nicht dem Ausbildungsstand entsprechend wäre. Das Pferd des Weiteren die Hilfen (vor allem die Beinhilfe) gut annehmen muss.

6 | Dehnungshaltung und der „moderne“ Pferdetyp

Bei, vor allem kurzen Pferden (u.a. der moderne Pferdetyp), die meist auch mit den Vorderbeinen etwas rückständig stehen und sich bewegen (den Torso quasi über die Vorderbeine schieben – flapsig ausgedrück) oder bei hinten überbauten Pferden, verbietet sich AUCH die DEHNUNGSHALTUNG absolut! Denn bei diesen Pferden schadet sie nachhaltig deren Gesundheit! Weil das nicht erkannt wird (oder man es nicht erkennen will) schmipft man lieber auf die Zucht, statt das (ungeeignete) Trainingskonzept zu überdenken!

7 | Dehnungshaltung und Entspannung

Aus der dargestellten Art der Ausführung lässt sich auch sehr einfach schließen, das die DEHNUNGSHALTUNG keinesfalls dem Zwecke der Entspannung dienen kann. Ich persönlich lasse die Pferde im STEHEN Pause machen (siehe Parkposition als Lösungsmittel), sich dehnen und entspannen. Das hat noch den zusätzlichen Nutzen, dass sie STEHEN lernen – selbst der Zappeligste – auch wenn die Welt um sie herum tobt!

8 | Das Pferd muss sich doch mal strecken dürfen!

Als weiterer Punkt wird oft angeführt: Das Pferd muss sich doch mal strecken (dehnen) dürfen. Diese Aussage bringt man dann auch noch in Zusammenhang mit dem LÖSEN. Doch DEHNUNGSHALTUNG und LÖSEN haben, wie schon unter dem Aspekt der Entspannung angesprochen, im Grunde nichts gemein. LÖSEN heißt lockern. Doch in der Dehnungshaltung stehen manche Muskelgruppen ziemlich unter Druck – von Lösen also kaum eine Spur.

Auch ist es völlig kontraproduktiv ständig und beinahe schon reflexartig lösen zu wollen. Käme ein Pferd während des Trainings immer wieder in eine (vom Reiter) unkontrollierte Spannungssituation, dann wäre es für den Reiter sehr dringend an der Zeit sich einmal Gedanken über seine eigene Emotionalität und die Sinnhaftigkeit seines Trainingskonzeptes zu machen.

An dieser Stelle sei auch einmal auf die Arbeitsbelastung unserer Pferde verwiesen. Die allermeisten unserer Pferde sind Couch-Potatos. Wo werden Pferde denn noch mehr als 1 Std. pro Tag intensiv gearbeitet und das 6 Tage die Woche? Ich habe Aussagen von Therapeuten und Reiter/innen gehört, die mit Inbrunst der Überzeugung gefordert haben, dass man ein Pferd nicht mehr als drei Tage hintereinander arbeiten dürfe, dann wäre ein Pausentag notwendig, damit die Muskeln sich wieder erholen könnten! Erholen von WAS bitte?

Na gut, einen Grund hätte ich: SCHLECHTES REITEN!

9 | Ein Pferd ohne Not auf die Vorhand zu bringen ist trainingstechnisch kontraproduktiv

Alles was die Pferde im Laufe der Ausbildung auf die Vorhand bringt, behindert die korrekte Ausbildung! Wenn man nun auch noch sieht, welcher Aufwand z.T. betrieben wird, um den Pferden den Weg in die (VÖLLIG FALSCH VERSTANDENE UND UNSINNIGE) TIEFE zu zeigen, dann stellt sich die Sinnfrage erst recht! Insbesondere auch unter dem Aspekt, dass man diese Pferde schwer wieder hoch bringt! Ich korrigiere sehr, sehr häufig derart verrittene Pferde, arbeite daran, sie wieder nach oben und zum „sich selber tragen“ zu bringen! Das ist ein harter Job! Und vor allem wäre er nicht nötig, würde man korrekt (wie es die „Alten“ machten) ausbilden!

10 | Die Beliebigkeit der Kopf-/Halsposition bei korrekter Arbeit

Wenn man davon spricht, dass jedes Pferd in jeder Kopf-/Halsposition reitbar sein muss, so ist dies RICHTIG! Jede Gangart und jedes Tempo fordern eine etwas andere Kopf-/Halsposition. Arbeitet man die Pferde – ausgehend von der „natürlichen Haltung“ – nach OBEN, so ist das Erreichen dieses Ziels zu keinem Zeitpunkt ein Problem. Die Pferde müssen die verschiedenen Positionen nicht lernen! Also effizientes Arbeiten!
Arbeitet man – insbesondere zu Beginn der Ausbildung verstärkt nach UNTEN, so ist dies NICHT im gleichen Maße und der gleichen Feinheit mehr möglich!

Ein KORREKT nach OBEN trainiertes Pferd wird jede beliebige Hals-/Kopfposition nach Aufforderung einnehmen können, ein nach UNTEN trainiertes Pferd dagegen NICHT (ohne Kraftaufwand durch den Reiter)!

11 | Zusammenfassung

Das war jetzt schnell mal runter geschrieben. Da fehlen noch viele Punkte. Nur so viel: Die Dehnungshaltung (Punkt 4) stellt sicher für die Gesundheit des Pferdes kein größeres Problem dar, macht aber trainingstechnisch keinen Sinn!

Jede tiefere Einstellung als diese ist noch sinnloser und gefährdet dazu aber durchaus auch noch die Gesundheit des Pferdes. Solche Positionierungen sind daher abzulehnen. Man kann schon mal, zum Ende des Trainings „alle Fünfe gerade sein lassend“ und die Zügel hingeben. Das schadet dem Pferd nicht, vorausgesetzt es darf dabei SEIN (SCHRITT)TEMPO gehen – kein Nachtreiben durch den Reiter!

Oben habe ich von BEWEGUNGSFLEXIBILITÄT gesprochen. Ein Pferd, welches mit hoher Aufrichtung auf der Hinterhand arbeitet ist gut in der Balance und besitzt eine hohe Bewegungsflexibilität. Solche Pferde können sich auch in einem Raum von 12,5 m x 12,5 m TUMMELN. Vorwärts-Abwärts trainierte Pferde können das NICHT!

BEWEGUNGSFLEXIBILITÄT ist ein SICHERHEITSFAKTOR!

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Bild: Fotolia

Parkposition als Lösungsmittel

Aus meiner Sicht hat „Lösen“ sowohl eine körperliche als auch geistige Komponente und ist insbesondere nach herausfordernden und körperlich anspruchsvolleren Übungselementen sinnvoll und notwendig.

Trust-your-Horse - Parkposition als Lösungsmittel
(Bild: Oldenburger-Wallach „Luis“ | Besitzerin: Birgit Gottschalk in vorbildlicher Parkposition)

Körperlich sollte das Pferd sich strecken können, so dass die Wirbelkörper im Halsbereich und die Dornfortsätze, insbesondere am Widerrist, sich etwas „auffächern“.

Mental sollte das Pferd wieder zur Ruhe kommen. Diese geistige Entspannung beim Pferd, ist für mich eigentlich noch wichtiger, als der rein körperliche Aspekt.

DOCH, IST DAZU BEWEGUNG NOTWENDIG UND SINNVOLL?

Als Mittel des „Lösens“ wird nun sehr häufig das Vorwärts-/Abwärts-Reiten empfohlen. An dieser Stelle möchte ich nicht in die Diskussion darüber einsteigen, ob Vorwärts-/Abwärts grundsätzlich Sinn macht.

Ein Pferd mit einem Gewicht von 600 Kg bringt im STEHEN in barocker Aufrichtung etwa 56 Kg Gewicht mehr auf die Vorhand als auf die Hinterhand. In einer Vorwärts-/Abwärtsposition sind dies schon 90 Kg.

Im Stehen stellt diese Überlastungssituation für das Pferd kein Problem dar. Es kann dieses Gewicht gut mit den Vorderbeinen abstützen.

Vorwärts-/Abwärts-Reiten und Lösen?

Kommt dagegen Bewegung hinzu (Vorwärts-/Abwärts-Reiten), dann nimmt der Belastungsdruck auf die Vorhand erheblich zu.
Ein „Lösen“ mag nun zwar körperlich in der Oberlinie (Wirbelsäule) stattfinden, aber findet seinen negativen Widerhall in den Vorderbeinen und der Schulter.
Ergo, ein körperliches und geistiges „Lösen“ ist eingeschränkt.

Bei einer korrekten Dehnungshaltung, bei welcher sich das Pferd im Widerrist anheben muss, damit das Wort „korrekt“ seine Gültigkeit hat, der Hals sich mit einer konvex nach oben gewölbten Oberlinie und offenem Genick nach vorne strecken soll, kann man ebenso nicht von einem vollständigen „Lösen“ sprechen.

Denn diese Haltung in der Bewegung ist Arbeit für das Pferd! Auch ein „geistiges Lösen“ ist hier kaum zu erwarten.

LÖSEN IN PARKPOSITON

Weit besser ist, aus meiner Sicht, dagegen das „Lösen“ dann, wenn man die Bewegung weglässt und das Pferd sich im Stehen (gleichmäßig auf allen vier Füßen) mit der Nase in Richtung Boden strecken kann.

Dies hat drei Effekte, einen körperlichen und zwei geistige:

  1. Wirbelkörper und Dornfortsätze werden ausreichende „gelöst“ ohne großen Belastungsdruck auf die Vorderbeine und Schulter (körperlicher Aspekt)
  2. Das Pferd begibt sich in diese Position reell nur, wenn es sich entspannt und sich sicher fühlt. Es verbietet sich ein „Hintrainieren“ dieser Position (häufig im Westernreiten). Das Pferd muss diese Dehnung freiwillig einnehmen.
  3. Dieses Lösen in der Parkposition zeigt auch den Stresszustand des Pferdes an. Geht das Pferd, auch nach einer sehr anspruchsvollen Übung, unmittelbar, freiwillig und ruhig in diese Dehnungshaltung, dann hat es sich durch die Übung vorher wenig gestresst gefühlt. Tut es das nicht oder erst nach einiger Zeit, dann war die Übung vorher schon sehr – im günstigsten Fall – herausfordernd für das Pferd gewesen.

WIE GEHT MAN VOR?

Man hält das Pferd ruhig an, achtet dabei darauf, dass es auf allen vier Beinen gleichmäßig steht, also nicht in Schrittposition beispielsweise.

Dann bringt man das Pferd durch leichtes wechselseitiges Ausdrehen der Handgelenke, verbunden mit einem seitlich/vorwärts Herausstellen der jeweiligen Hand und Nachgeben des Zügels, zum Strecken. Dieses Signal („Du kannst Dich strecken!“) wird, sollte sich das Pferd nicht strecken, nur noch einmal wiederholt. Streckt sich das Pferd dann immer noch nicht, dann akzeptiert man dies und fordert nicht weiter. Wie gesagt, dass Pferd soll sich freiwillig strecken!

Diese Parkposition kann man durchaus einige Minuten andauern lassen, bevor man weiterarbeitet oder die Trainingseinheit beendet.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Bring Dein Pferd nicht zum Schwitzen!

„Sobald das Pferd zu schwitzen beginnt, ist dadurch bewiesen, dass der Reiter mit seinen Forderungen das Maß überschritten hat.“
(Faverot de Kerbrech)

Trust-your-Horse - Bring Dein Pferd nicht zum Schwitzen

Dieser Satz des Baucher-Schülers Faverot de Kerbrech hat seine Relevanz nicht nur jetzt im Sommer – wo die Tagestemperaturen manchmal die 30 Grad-Marke überschreiten, die Luftfeuchtigkeit ansteigt und Schwitzen vorprogrammiert zu sein scheint – nein, er gilt zu jeder Zeit, in der man mit einem Pferd trainiert.

Je besser ein Pferd trainiert ist, desto effizienter schwitzt es! Dies gilt für Pferd und Mensch gleichermaßen. Die erste Maßnahme ist also: RICHTIGES TRAINING!

Das Pferd hat eine geringere Hautoberfläche als der Mensch (pro kg Körpergewicht nur die halbe Oberfläche), was ihm zwar hilft, mit Kälte ganz gut zurecht zu kommen, das Herunterkühlen des Körpers bei Hitze aber nicht so leichtfällt. Hinzu kommt ein durch das Schwitzen bedingter hoher Salzverlust. Dieser Mangel reduziert u.a. die Leistungsbereitschaft des Pferdes.

Um Schwitzen zu vermeiden muss man nicht zwangsweise auf den frühen Morgen oder die Nacht ausweichen, um mit seinem Pferd zu arbeiten. Dies geht auch bei 30 Grad am Tage.

ENTSCHEIDEND IST DER TRAININGSAUFBAU!

  • ARBEITE VIEL IM SCHRITT Der Schritt, die „Mutter aller Gangarten“, trägt mehr zur Bildung des Pferdes bei, als man dies glauben mag. Voltenarbeit und Schulterherein im Schritt – beispielsweise – fördern die Balance und tragen zur breiten Entwicklung der Muskulatur bei.
  • VERMEIDE LANGE PASSAGEN IN HÖHEREN GANGARTEN Wechsle von kurzen Trab- oder Galoppreprisen immer wieder zurück in eine ausgiebige Schrittphase.
  • ACHTE AUF DIE ATMUNG DEINES PFERDES
  • FÜHLE WENN DEIN PFERD MÜDE WIRD Mache viele Pausen zwischen den Reprisen. Pausen, in denen sich das Pferd total entspannen kann (z.B. Parkposition).

Autor: Richard Vizethum
Notizen zu „Die Grammatik des Reitens“

Merken

Merken

Merken

Merken