VORWÄRTS-ABWÄRTS und (k)ein Ende

Nach einigen kritischen Posts auf Facebook habe ich mir noch einmal (zum wiederholten Male) die Reitvorschriften D.V.E. Nr. 12 von 1912 und H.Dv. Nr. 12 von 1937 angesehen um näher an den Ursprung des Vorwärts-Abwärts heranzukommen.

Folgende Erkenntnisse

Zunächst gilt festzustellen, dass das Vorwärts-Abwärts, so wie wir es heute kennen, in KEINER der beiden Reitvorschriften beschrieben steht, weder in der Form, noch der neuzeitlichen, sehr intensiven Nutzung bei Pferden jeden Ausbildungsstandes!

Des Weiteren ist festzuhalten, dass immer dann wenn in den Reitvorschriften von Vorwärts-Abwärts gesprochen wurde, sich dies auf die Nase des Pferdes bezog („mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase“). Dies ist eine durchaus bedeutsame Feststellung, denn aus dieser Formulierung kann nicht zwingend eine tiefe Halshaltung abgeleitet werden.

Die Varianten

Folgende „Varianten“, bei denen die Nase des Pferdes tiefer als bei der Gebrauchshaltung kommt, wurden – vor allem in der H.Dv. Nr. 12 von 1937 – erwähnt.

  • am (völlig) hingegebenen Zügel
  • am langen Zügel (Schritt)
  • die Zügel aus der Hand kauen lassen (in allen Gangarten)
  • das Herandehnen an das Gebiss mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase
  • Anlehnung in die Tiefe (D.V.E. Nr. 12 von 1912)

Im Wesentlichen kamen alle diese „Varianten“ ausschließlich bei der Ausbildung von Remonten oder bei der Korrektur von Pferden zum Einsatz. Die einzige Ausnahme stellte das „die Zügel aus der Hand kauen lassen“ dar. Diese wurde immer wieder, auch beim fertig ausgebildeten Pferd zum Zwecke der Verprobung der Losgelassenheit eingesetzt.

Am hingegebenen Zügel

 „Die jungen Remonten sind zunächst so lange im Schritt mit vollkommen hingegebenen Zügeln zu reiten, bis der Schritt ganz ruhig, raumgreifend und gleichmäßig ist. Erst dann kann eine geringe Anlehnung angestrebt werden“ (H.Dv. Nr. 12 – Seite 141)

Dabei strecken die Pferde die Nase weiter nach vorne und haben natürlich auch die Möglichkeit in die „Tiefe“ (i.d.R. nicht tiefer als Hüftgelenk) zu gehen. Diese Phase war vergleichsweise kurz und man begann danach erste Anlehnung anzustreben (siehe „Herandehnen an das Gebiss mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase“).

Unabhängig von dieser ersten Phase wurde diese Vorgehensweise (am „hingegebenen Zügel“) in den ersten Monaten der Ausbildung einer Remonte immer wieder einmal durchgeführt. Zum Ende dieser ersten Monate sogar im Arbeitsgalopp.

Dieser Hinweis wurde aus dem „Ausbildungsplan für junge Remonten“ der H.Dv. Nr. 12 von 1937  entnommen. Im eigentlichen Regelwerk findet sich kein Hinweis oder genaue Beschreibung für einen „hingegebenen Zügel“ und dessen Nutzen insbesondere in Verbindung mit dem Arbeitsgalopp. Zumindest habe ich keinen gefunden. Es ist aber davon auszugehen, dass auch dadurch die Losgelassenheit der Remonten festgestellt werden sollte und dass dies nur in kurzen Reprisen durchgeführt wurde.

Am langen Zügel

Im Gegensatz zum „hingegebenen Zügel“ besteht beim „langen Zügel“ Kontakt („Anlehnung“) mit dem Pferdemaul.
Laut Ausbildungsplan und auch in Hinweisen im eigentlichen Regelwerk wurde dieser nur im Schritt zur Anwendung gebracht.

Trust-your-Horse Am langen Zügel
(Bild: Losgelassenheit im freien Schritt am langen Zügel)

Auf diesem Bild sieht man, dass das Pferd dabei, in seiner „natürlichen Haltung“ gehend, das Genick deutlich über Widerristhöhe trägt. Der Schritt dürfte ein sogenannter „Feldschritt“ sein, dass Pferd zieht dabei vermehrt nach vorne und kann so auch mit seiner Nase unterhalb der Hüftgelenkshöhe kommen.

Zügel aus der Hand kauen lassen

Das, „Zügel aus der Hand kauen lassen“, wurde in jeder Ausbildungsstufe des Pferdes zur Verprobung der Losgelassenheit gefordert.
„Das Pferd muss dabei mit nach vorne gedehntem Halse, die Kammlinie leicht nach oben gewölbt und vorwärts-abwärts gerichteter Nase völlig entspannt dahingehen und darf nicht eiliger treten.“

Herandehnen an das Gebiss mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase

Diese Vorgehensweise der H.Dv. Nr. 12 von 1937 entspricht der „Anlehnung in die Tiefe“ der D.V.E. Nr. 12 von 1912.

Auch wenn – insbesondere die Begrifflichkeit der D.V.E. Nr. 12 von 1912 – suggeriert, dass das Pferd im Hals und Kopf sehr tief eingestellt worden wäre, ist festzustellen, das dem nicht so ist (siehe Bild aus der D.V.E. Nr. 12 von 1912 – dies entspricht der „Anlehnung in die Tiefe“). Der Remonte trug dabei Kopf und Hals in einer „natürlichen Haltung“.

Trust-your-Horse - Anlehnung in die Tiefe 1912

Für Steinbrecht wäre diese Einstellung wahrscheinlich schon zu tief gewesen. Er forderte die Zügel schon beim ersten Anreiten „kürzer“ zu fassen und erwartete schnell VOLLE Anlehnung. Diese beiden Sachverhalte führen in der Regel zu einer etwas höheren Einstellung der Pferdenase.

ZWISCHENFAZIT

Von all den erwähnten Varianten dürfte nur das „Herandehnen an das Gebiss mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase“ respektive die „Anlehnung in die Tiefe“ unter dem subsummiert werden, was man Heute als Vorwärts-Abwärts bezeichnet.

Zum Einsatz kam diese Vorgehensweise („Herandehnen an das Gebiss mit vorwärts-abwärts gerichteter Nase“) AUSSCHLIESSLICH bei Remonten und Korrekturpferden!

Kurt Albrecht von Ziegner merkte hierzu an:

„Junge Pferde, die ihren Rücken nicht korrekt einsetzen, müssen ‚vorwärts-abwärts‘ geritten werden, damit sie die notwendige Muskulatur entwickeln können. Hat das Pferd jedoch gelernt, den Reiter bei steter Verbindung zur Reiterhand problemlos zu tragen, wäre es FALSCH, in dieser Weise (vorwärts-abwärts) weiterzureiten. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, vom Pferd ein verstärktes Untertreten der Hinterhand zu fordern, wodurch es sich vorne etwas mehr aufrichtet, da wir unsere Pferde nicht unnötigerweise ‚auf der Vorhand‘ reiten wollen!“

GESTERN und HEUTE

Vergleicht man die Ausführungen der damaligen Zeit mit denen der Neuzeit (ab den 1960er Jahren), dann lässt sich bezogen auf HEUTE Folgendes feststellen:

  1. „Vorwärts-Abwärts“ kommt nicht nur bei Remonten oder Korrekturpferden zum Einsatz, sondern ist generelles Mittel der Ausbildung geworden. Ein Ziel jeder Ausbildung eines Pferdes muss es sein, dass Pferd vermehrt auf die Hinterhand zu setzen. Nach der „Vorwärts-Abwärts-Arbeit“ mit Remonten ging man damals relativ schnell dazu über, die Pferde in Richtung Hinterhand auszubilden und „Vorwärts-Abwärts“ war obsolet (Ausnahme: Zum Zwecke der Korrektur).
  2. Anstelle von meist kurzen Reprisen werden heute lange Passagen im „Vorwärts-Abwärts“ geritten.
  3. Die Pferde sind zu einem großen Teil viel tiefer eingestellt als damals. Früher gingen die REMONTEN in GERINGER ANLEHNUNG nicht tiefer mit der Nase als max. Buggelenk (normal Hüftgelenk) und das nur, weil man sie noch in ihrer „natürlichen Haltung“ belassen wollte, damit sie sich an die neue Belastung durch den Reiter gewöhnen konnten.
  4. „Vorwärts-Abwärts“ wird in der heutigen Zeit zu einem sinnlosen Showeffekt degradiert (Westernreiten). Während in den Dienstvorschriften das „Vorwärts-Abwärts“ im Zusammenhang mit Remonten und Korrekturpferden (das sei nochmals erwähnt) und in der Art wie es geritten wurde, Sinn gemacht hatte, ist die zum Teil extrem tiefe Einstellung von Hals und Kopf bei Westernpferden absolut sinnfrei!

Wenn man dabei von einem „falsch interpretierten Vorwärts-Abwärts“ spricht, dann sind dies genau diese Punkte!

Merken

Merken

Sperrriemen und kein Ende

Der Sperrriemen hatte zu keinem Zeitpunkt eine sinnvolle Nutzanwendung.

Im Grunde muss man attestieren, das er, so wie er in der heutigen Form gebraucht wird (in Kombination mit dem Englischen Reithalfter – auch als Irisches Reithalfter bezeichnet), von schlechten Reitern für schlechte Reiter entwickelt wurde.

Trust-your-Horse - Kombiniertes Reithalfter

„Wenn das Pferd jedoch versucht das Maul aufzusperren, so hat das irgendeinen Grund, den man finden und abstellen sollte – einfaches Zusperren des Maules ist Selbstbetrug“
(Paalman Anthony – Springreiten – 1989)

Die Idee, die sich allerdings dahinter verbergen dürfte, war der Versuch, die vermeindlichen Vorteile des Hannoverschen Sperrhalfters und des Englischen Reithalfters zu vereinigen. Diesen fragwürdigen Versuch, der vermutlich auf die Experimentierfreude von Springreitern zurückging, kann man getrost als misslungen bezeichnen.

Dennoch wird an dieser Halfterform weiter festgehalten – sehr zum Leidwesen der Pferde. Eine sehr merkwürdige und sichtbar unüberlegte Aussage zu diesem kombinierten Reithalfter liefert die Richtlinie für Reiten und Fahren Band 1 der Deutschen Reiterlichen Vereinigung:

„Für Pferde mit guter Maultätigkeit und genügender Durchlässigkeit ist dieses Reithalfter zweckmäßig.“ 1

Hatte das Militär einen Anteil an der Entwicklung des Sperrriemens?

Nach dem 1. Weltkrieg konnte die deutsche Militärreiterei zunächst aus dem Vollen schöpfen. Eingebettet in einem 100.000 Mann starkem Heer, waren die Reiterregimenter viel zu hoch angesetzt. Der berittene Infantrist wurde ins Leben gerufen. Hinzu kam noch, dass die Reichswehr ein Berufsheer sein musste. Die lange Dienstzeit von 12 Jahren bei Mannschaften und Unteroffizieren und 25 Jahren bei Offizieren sorgte in den Reiterregimentern für ein sehr hohes Ausbildungsniveau.

1934/35 war das Ende der Reichswehr und die Wehrmacht wurde aufgebaut. Im Zuge dessen wurde auch die allgemeine Wehrpflicht wieder eingeführt. Die Wehrdienstzeit betrug 2 Jahre, unabhängig von der truppendienstlichen Verwendung. Vor Ende des ersten Weltkriegs dauerte die Wehrdienstzeit für die Reiterei 3 Jahre, für die übrigen Truppenteile 2 Jahre. Das reiterliche Niveau sank ab (dem wurde auch in der H.Dv. Rechnung getragen).

Möglicherweise ein Grund, warum man schließlich 1934 den Reitmeister Otto Lörke, neben den beiden anderen Zivilreiteren, den Herren Stensbeck und Wätjen, an die Kavallerieschule Hannover berief. Sie sollten dort für eine Verbesserung der reiterlichen Ausbildung von Offizieren und Unteroffizieren sorgen.

Trust-your-Horse - Sperrriemen und kein Ende

In der Heeresdienstvorschrift D.V.E. Nr. 12 von 1912 gab es – bei der Zäumung auf Trense – weder Sperrriemen noch Nasenriemen (Bild1) – . Gleiches gilt für die Fassung von 1926 (H.Dv. 12). In der Ausgabe der H.Dv. 12 von 1937 war dies schon anders, hier kam das Hannoversche Sperrhalfter zum Einsatz (Bild 2).

Das Hannoversche Sperrhalfter

Dieses Sperrhalfter wurde an der Kavallerieschule in Hannover entwickelt, um zu verhindern, dass das Pferd das Maul aufsperrt und das Gebiss verrutscht. Als Erfinder gilt wohl der Herr von Oeynhausen.

Das die Erfindung des Sperrhalfters, respektive des Sperrriemens, seine Begründung in der Vermeidung von Kieferbrüchen hätte, gehört in den Bereich der reiterlichen Mythen. Udo Bürger (leitender Veterinäroffizier an der Kavallerieschule Hannover) fasste lediglich eigene Beobachtungen dahingegen zusammen, dass vor Einführung des Hannoverschen Sperrhalfters, er „des öfteren Unterkieferbrüche und Kiefergelenksentzündungen gesehen“ hätte. „Seit der Einführung des Hannoverschen Reithalfters aber nicht mehr„. Daraus zog er seine Schlüsse.

Bei diesem Sperrhalfter wird, bei Pferden mit kurzer Maulspalte die Lufttrompete beengt. Muss ein Pferd heftig atmen, dann reichen auch die – bei „korrekter Verschnallung“ – zwei Finger Luft zwischen Pferdekopf und Sperrhalfter nicht aus – das Pferd bekommt nur sehr schwer Luft. Verschnallt man die Zügel dabei allerdings so, dass sie Trensen und Halfterringe umfassen, dann wird der Druck auf die Kinnlade vermindert und ein Teil der Wirkung geht auf die Nase.

Da die Rekruten an der Kavallerieschule zur damaligen Zeit (s.o.) nicht unbedingt zu den begnadetsten Reitern mit weichen Händen gehört haben dürften, mag die Entwicklung dieses Halfters folgerichtig gewesen sein.

Worcester-Reithalfter

Der Sperrriemen, so wie er eben heute gebraucht wird (in Kombination mit dem Englischen Reithalfter), wurde vermutlich aus dem Pull(er)riemen des Worcester-Reithalfters entwickelt (Bild 4)2. Bild 3 zeigt eine provisorische Form davon, so wie ich sie mitunter zur Korrektur einsetze. Zur besseren Positionierung empfiehlt es sich, wie hier dargestellt, eine dünne Schnur vom Pullriemen zum Nackenriemen verlaufen zu lassen.

Beim Worcester-Reithalfter kann das Pferd unbehindert kauen, das Gebiss liegt ruhiger und etwas höher im Maul. Die Wirkung, auch eines zu tiefen Zügels, geht zunächst auf die Nase, dann aufs Maul und dort mehr auf die Mundwinkel. Es wird Druck von Zunge und Lade genommen.

Ich nutze diese Form (in der provisorischen Variante – s. Bild 3) bei Pferden, die gelernt haben die Zunge über das Gebiss zu legen oder die stark mit dem Gebiss „spielen“, zur Korrektur.

  • 1) FN-Richtlinie für Reiten und Fahren – Band 1 | Seite 27
  • 2) Miriam Röseler | Ihr Nachbau eines Worchester Reithalfters, so wie es im Reitzentrum Reken noch zur Korrektur benutzt wurde.
  • D.V.E. Nr. 12 von 1912 | Digitalisierte Fassung
  • Die Reitvorschriften der berittenen deutschen Truppenteile | Wolfgang Klepzig
  • Mehr zu Reitvorschriften hier im Blog.

Merken