Ein kleiner „technischer“ Vergleich

In diesem Vergleich geht es um die „Lenkbarkeit“ eines Pferdes.

Die Fähigkeit ein Pferd in jeder Situation sicher steuern zu können ist ein wesentlicher Faktor, der zur Sicherheit des Reitens beiträgt, ich denke, da wird mir jeder zustimmen.

Interessanterweise scheint man darauf keinen wirklich großen Wert zu legen.

Aber zunächst zurück zum Vergleich

Trust-your-Horse - Ein kleiner technischer Vergleich

Auf dem Bild sind verschiedene Kopf-Halspositionen grob skizziert. Die rote Linie stellt in etwa die Höhe des Hüftgelenks beim Pferd dar.

Von links nach rechts sind folgende Haltungen dargestellt:

  • „Jagdhundschnüffler“
  • Dehnungshaltung
  • Natürliche Haltung
  • Gebrauchshaltung
  • Klassische (max.) Aufrichtung

Nun kann jeder einmal darüber nachdenken, bei welcher Hals-/Kopfposition wohl die maximalste Lenkwirkung erreicht wird?!

Und wenn ich von LENKEN spreche, dann meine ich nicht das „gerade-mal-so-um-die-Ecke-kommen-ohne-das-die-Kruppe-nach-Außen-weicht“ (quasi das Dressur-/Springpferdemodell), sondern eine blitzschnelle Drehung nur ausgelöst durch eine Körperbewegung des Reiters – ohne Aktivitäten der Zügel und der Beine! Also das Reiten auf engstem Raum (weil das Thema gerade ja so eifrig diskutiert wird).

Ich will es mal abkürzen…

Je senkrechter der Hals steht, desto besser kann das Pferd auf engstem Raum blitzschnell bewegt werden – was ja einen riesigen Sicherheitsfaktor darstellen würde. Die KLASSISCHE AUFRICHTUNG wäre also das Modell mit maximaler SERVO-UNTERSTÜTZUNG – und jetzt sind wir beim Vergleich (zur Lenkung eines Autos).

Je tiefer Hals und Kopf eingestellt werden, desto geringer ist diese Servo-Unterstützung. Unterhalb der „natürlichen Haltung“ ist diese „Unterstützung“ so gut wie nicht mehr existent – insbesondere bei der „Jagdhundschnüffelei“. Hier muss man die Lenkachse selber drehen – will heißen: der Reiter muss mit Hand und Bein nachhelfen. Auch ist der Wendekreis – freundlich ausgedrückt – eher suboptimal.

Warum also sollten wir die Pferde unter ihre „natürliche Haltung“ zwingen, Lenkfähigkeit und damit Sicherheit aufgeben?

Anzumerken sei noch:
Jedes Tempo / jede Gangart hat ihre optimale Kopf-Halshaltung und in der sollte das Pferd auch gehen dürfen.

DOCH ALLES UNTER DER NATÜRLICHEN HALTUNG GEHÖRT NICHT DAZU!

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Kann man so machen

Manchmal mag vielleicht die Frage aufkommen: „Muss ich mein Pferd eigentlich unbedingt dressurmäßig [1] ausbilden?“

Nö, musst Du nicht!

Trust-your-Horse - Kann man so machen

Stell Dir nun mal vor, Du hättest einen kleinen Fiat Uno (beispielsweise), dessen Bremsen funktionieren nicht so toll, dessen Lenkung ist ausgeschlagen und das Kupplungspedal fällt manchmal durch.

Nun ja, damit kannst du sicher eine Weile gut über die Runden kommen und viele Kilometer unfallfrei fahren.

Doch …

… dann kommt eines Tages jene Situation, in der Du bergab versuchst einen LKW zu überholen. Solche Aktionen sind Dir und Deinem Auto nur bergab möglich, es fehlt halt an den nötigen Pferdestärken (kleines Wortspiel). Da die Strecke durch eine leichte Rechtskurve etwas unübersichtlich ist, hast Du das entgegenkommende Fahrzeug übersehen. Ein kurzes Bremsen und Du hättest noch hinter dem LKW einscheren können. Ja, hättest Du, wenn die Bremsen nicht gerade in diesem Augenblick ihre Aktivitäten drastisch reduziert hätten. Den Rest des Szenarios erspare ich Dir jetzt.

Am Rande sei noch erwähnt, das Dir die bunte Bemalung Deines kleinen Fiat Unos in diesem Moment sicherlich keine große Hilfe gewesen sein wird.

So, und nun stell mir nochmal die Frage
„Ob Du Dein Pferd unbedingt dressurmäßig ausbilden solltest?“

[1] Dressurmäßig steht für eine gymnastizierende und rittigmachende Ausbildung Deines Pferdes und darf nicht mit Dressur als Disziplin verwechselt werden.

Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Gleichgewicht Basis der Balance

Letzte Korrektur: 06.12.2017

Unter dem GLEICHGEWICHT im physikalischen Sinne versteht man die gleichmäßige Verteilung einer Masse im Stand auf die vorhandenen Stützflächen. Bei Lebewesen, in deren natürlicher Grunddisposition, wird dieses Ideal nicht erreicht. Es gilt aber: Je weniger Stützflächen vorhanden sind, desto näher kommt die Masseverteilung diesem Ideal.

In der Bewegung spricht man sinnvollerweise im günstigen Fall von einem kontrolliertem Ungleichgewicht, welches man auch treffend mit dem Begriff BALANCE umschreiben kann.

Trust-your-Horse - Gleichgewicht - Basis der Balance

Das Gleichgewicht stellt bei Lebewesen so etwas wie die Referenzgröße für dessen sensomotorisches System dar. Dieses System ist, vor allem dann, wenn das Lebewesen sich bewegt, bestrebt das jeweilige Lebewesen, an dieser Gleichgewichtsvorgabe ausrichtend, in der Balance zu halten.

In seiner natürlichen Disposition ist das Pferd weit von dem oben beschriebenen Gleichgewichtsideal entfernt. Zwei maßgebliche Faktoren tragen hier wesentlich dazu bei.

Zum einen die starke Vorhandüberlastung, welche es dem Fluchttier Pferd ermöglicht, hohe Geschwindigkeiten bei vergleichsweise geringem Energieeinsatz zu erreichen.

Zum anderen die „natürliche Biegung“ (ich vermeide die Begrifflichkeit „natürliche Schiefe“, denn diese vertauscht Ursache und Wirkung) oder Händigkeit des Pferdes. Dessen Ursache dürfte, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit, mit der Lage des Fötus im Mutterleib in Zusammenhang stehen, also einen eher logistischen Grund haben.

Ein Pferd als Pferd ist in einem natürlichen Gleichgewicht

Dennoch spricht man auch beim Pferd von einem Gleichgewicht, einschränkend als „natürliches Gleichgewicht“ bezeichnet.
Für die Nutzung des Pferdes als Reitpferd allerdings ist dieses natürliche Gleichgewicht problematisch.

Einerseits begünstigten die Faktoren dieses Gleichgewichts die instinktiven Kräfte des Pferdes – gegen den Reiter. Dieser muss weit mehr „Hilfen“ zu deren Korrektur einsetzen – was wiederum das Pferd belästigt.

Andererseits sorgt das Gewicht des Reiters und dessen Masse für eine ungünstige Belastung der Struktur des Pferdes (Knochen, Muskeln …), was dessen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation in der Konstellation des natürlichen Gleichgewichts ungünstig beeinflusst.

Ein Pferd braucht man nicht in die Balance bringen, dass macht es von ganz allein. Man muss ihm nur das neue Gleichgewicht für ein Reitpferd vermitteln.

In jedem Abschnitt steigender Dressur erlangt das Pferd eine besondere Art von Gleichgewicht
(E.F. Seidler – 1837)

Trainingstechnisch gilt es nun ein „neues Gleichgewicht“ im Pferd zu etablieren. Dies geschieht dadurch, dass man bestehende Bewegungs- und Haltungsmuster durch häufiges Wiederholen von „neuen“ Bewegungsabläufen langsam verändert.

Gleichzeitig damit wird sich automatisch auch das sensomotorische System des Pferdes auf das veränderte Gleichgewicht einstellen und an dieser Referenz das Pferd neu ausbalancieren.

Zwei wesentliche Muster müssen dabei vorrangig „reprogrammiert“ werden:

  • Die „natürliche Biegung“: Das Pferd ist geradezurichten;
  • Die Vorhandüberlastung: Das Pferd ist verstärkt auf die Hinterhand umzulasten.

Autor: Richard Vizethum
Notiz zu „Die Grammatik des Reitens
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Merken