Reiten auf schmalem Hufschlag

Eine schlichte, aber sehr schwer zu reitende Übung, welche die vollste Aufmerksamkeit und feine Abstimmung von Reiter und Pferd erfordert:

das REITEN AUF SCHMALEN HUFSCHLAG

Trust-your-Horse - Reiten auf schmalem Hufschlag

Je nach Möglichkeiten zieht man mit einem einfachen Gartenrechen (Breite ca. 35 cm.) einen Kreis mit einem Durchmesser von 20-30 Meter [1]. Anfangs kann diese Spur noch die dreifachen Breite des Gartenrechens haben, nach ca. einem ½ Jahr aber sollte eine Gartenrechenbreite ausreichen.

Die Übung wird in der ersten Zeit nur im Schritt und Trab, später auch im Galopp geritten (Voraussetzung, dass Pferd ist in der Lage sich im Trab auf die Hinterhand zu setzen). Dabei sollte man im Minimum 20 Min. auf einer Hand reiten. Es wird ausschließlich auf Trense geritten, zunächst beidhändig, später einhändig.

Keine Pylone oder Stangen als Begrenzung nutzen, diese lenken die Konzentration ab.

ZIEL
DIE HUFABDRÜCKE DES PFERDES DÜRFEN NICHT AUSSERHALB DER GEZOGENEN KREISLINIE SEIN.

NUTZEN
Diese Übung verbessert die Koordination und den Feinheitsgrad der Hilfengebung beim Reiter und macht das Pferd sensibler auf die Hilfen des Reiters.

Hört sich einfach an – ist es aber überhaupt nicht!
Probiert es aus. Viel Spaß dabei

[1] Otto von Monteton („Über die Reitkunst“ – 11. Kapitel) sprach von 40-50 Schritt. Ein Schritt entsprach zur damaligen Zeit in etwa 75 cm. Die angegebenen Schritt entsprechen also einen Kreisdurchmesser von ca. 30 m – 37,5 m.

Ideenquelle: Otto Digeon von Monteton – „Über die Reitkunst“ – 1877 – 11. Kapitel.

Reiterliche Tipps
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

2 Gedanken zu „Reiten auf schmalem Hufschlag

  1. Sehr interessant, Richard, so arbeite ich meine Pferde!
    Allerdings auf einem 50mtr. Durchmesser-Zirkel; das habe ich aus einem Buch von „Reinhold von Eben“, z.Zt. allerdings verliehen, wenn ich es wiederhabe drucke ich Dir diese Passage aus!

    • Lieber Axel!
      Otto von Monteton, von dem ich diese Idee übernahm, ging 1877 von einen Durchmesser von ca. 40-50 Schritt (umgerechnet ca. 30-37,5 Meter) aus.
      Ohne jemanden nahetreten zu wollen: Was die Arbeit auf diesem schmalen Hufschlag (35cm) anbelangt, denke ich nicht, dass ihn in der heutigen Zeit irgendjemand (außer meine Reitschüler und ich) im Sinne seiner Idee versucht zu reiten.
      Alle 4 Hufschläge dürfen diesen 35cm breiten Hufschlag NICHT VERLASSEN. Dazu ist eine extrem hohe und feine Abstimmung mit dem Pferd notwendig, welche sich erst im Lauf sehr intensiven Trainings immer sicherer einstellt.
      Selbst im Schritt bekommt man das erst nach tagelangem Training wenigstens einigermaßen hin.
      Dabei ist es natürlich auch wichtig, dass man nicht bloß 3-4 Runden macht und glücklich ist, diese einigermaßen geschafft zu haben, sondern 20 Minuten (im Endziel) am Stück auf einer Hand ohne Fehler (also Verlassen eines Hufabdruckes vom schmalen Hufschlag) – durchaus mit Gangartwechsel – zu erreichen.
      Freu mich auf die Passage aus dem Buch von Reinhold von Eben. Der dürfte es von den preußischen Rittmeistern vor ihm übernommen haben, denn diese Arbeit gab es schon vor 1877 (Otto mußte es in seiner Zeit als Husarenoffizier reiten (Zitat des Rittmeisters von W. zu Ottos ersten Versuchen: „Sie reiten ja, als würde der Bulle pi….“ 🙂 )
      Liebe Grüße,
      Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.