Die stillstehende Hand

Die STILLSTEHENDE HAND ist das wichtigste Element eines korrekten Reitersitzes.

Die STILLSTEHENDE HAND muss WEICH und SCHNELL sein. Sie sollte RUND sein, sich aber auch bei Bedarf kurzzeitig zur Faust schließen können. Ihre Muskeln dürfen nie angespannt sein, denn mit jedem Grad Anspannung verlieren die Muskeln mehr und mehr Gefühl. Jenes Gefühl, welches notwendig ist, damit die STILLSTEHENDE HAND auch SCHNELL und WEICH sein kann.

Trust-your-Horse - Die stillstehende Hand

Ohne STILLSTEHENDE HAND ist keine korrekte ANLEHNUNG möglich. Ohne Anlehnung kein GLEICHGEWICHT und damit auch keine VERSAMMLUNG (auch wenn es Reiter gibt, die der Meinung sind, dass das Gleichgewicht aus der Versammlung entsteht 🙂 ).

Ohne STILLSTEHENDE HAND wird das Pferd nie den Ruhepol finden, an dem es sich ausrichten und orientieren kann. Es wird immer in einem latenten Stress gehalten. Das Pferd lernt sicherlich mit diesem Stress umzugehen, aber gesund, im Sinne der psychischen Gesundheit, ist das nicht.

WAS ABER SEHEN WIR HEUTE IN DER REITERWELT?

Da gibt es eine falsch verstandene Nachgiebigkeit, ein durch Reiterhand erzeugter loser Zügel. Dieses gutgemeinte „Hingeben der Zügel“ ist FALSCH und absolut KONTRAPRODUKTIV. Die wahrhaftige und nachhaltige Nachgiebigkeit MUSS IMMER vom Pferd kommen!

Noch schlimmer ist die MITGEHENDE HAND, heute hochgelobt und auf allen Ebenen der Reiterei und in nahezu allen Reitweisen praktiziert.

Mit dieser „mitgehenden Hand“ soll „die weich federnde Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul“ sichergestellt werden, wie es die Richtlinie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Bezug auf die Anlehnung fordert. Doch eine „mitgehende Hand“ lässt genau diese Anlehnung nicht zu. Hast Du schon einmal versucht Dich an einem Auto anzulehnen, das unmittelbar danach losfährt? Kann gut gehen …

Wer ein im Maul unruhiges Pferd hat, darf die Ursache durchaus in einer „mitgehenden Reiterhand“ suchen, welche das Pferd in ständigen Balancestress versetzt und die, nebenbei bemerkt, von KEINEM Reiter präzise geritten werden kann!

Und da haben wir dann auch noch das sinnlose „Klavieren“ baucheristischen Reitens. Hier wird keine Nachgiebigkeit auf Dauer, sondern nur ein temporär begrenzter und immer wieder aufzufrischender, fauler Kompromiss erzeugt.

NUR die STILLSTEHENDE HAND ist es, die dem Pferd Orientierung gibt, an der sich das Pferd ausrichten kann.
Die STILLSTEHENDE HAND ist der Anker, um den sich alles dreht, sie ist die Konstante in all der Bewegung. Sie muss unmittelbar vor dem Reiterkörper getragen werden um jedes unbewusste Vor- und Zurückgehen der Hände einzuschränken.

Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachtet
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Ein Gedanke zu „Die stillstehende Hand

  1. Endlich wieder ein neuer, wertvoller Text von Ihnen!!
    Danke dafür. Bei all dem Wahnsinn, der seit Jahren und insbesondere der letzten 10, in der Reiterei Eiinzug gehalten hat, sind Ihre Texte ein wahrer Segen.
    Vielen Dank dafür.
    In gespannter Erwartung auf weitere Infos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.