Fühle – das Pferd zeigt Dir den Weg

Es ist so schnell dahingesagt „Du musst nur fühlen, dann sagt Dir das Pferd schon was zu tun ist …“.

Trust-your-Horse FÜHLE - das Pferd zeigt Dir den Weg

Ja, das Pferd sagt uns sehr viel, wenn wir nur genau HINFÜHLEN:

  • es sagt uns, wenn es müde ist,
  • es sagt uns, wenn es traurig ist,
  • es sagt uns, wenn es sich freut,
  • es sagt uns, wenn es Hunger hat,
  • es sagt uns, wenn es sich nicht wohl fühlt,
  • es sagt uns, wenn es uns mag oder auch nicht mag,
  • es sagt uns, wenn es etwas nicht versteht.

Das alles und viel mehr, sagt uns das Pferd, wenn wir unsere Sinne öffnen.

ABER DAS PFERD WIRD UNS NICHTS DARÜBER SAGEN, WIE WIR ES VERÄNDERN SOLLEN.

Denn das, was sich am Pferd verändern MUSS, um als Reitpferd ein langes Leben gesund, motiviert und leistungsbereit zu bleiben, KANN ES UNS NICHT SAGEN!

Wenn wir ein Pferd verändern, dann wird es uns dabei immer wieder die berechtigte Frage stellen: WAS SOLL DAS? Wir aber können ihm nicht erklären: „Du musst jetzt Deinen inneren Schweinhund überwinden und es tun, danach wirst Du Dich viel besser, stärker und stolzer fühlen“. Es wird uns nicht verstehen!

In sehr, sehr feinen, aber auch sehr, sehr groben  ÜBERSPRUNGSREAKTIONEN wird es immer wieder die Frage nach dem Sinn, dessen was wir gerade mit ihm tun, aufwerfen.

Diese ÜBERSPRUNGSREAKTIONEN, schon die Feinsten von ihnen, müssen wir wahrnehmen und vor allem richtig bewerten können. Dazu bedarf es sehr viel Empathie. Wer allerdings Emotionen zulässt, wird nur das Grobe erleben, NIE das FEINE erfühlen!

Nein, das Pferd sagt uns NICHT, wie wir es ausbilden sollen – das KANN ES NICHT!

Aber es sagt uns sehr viel, wie es sich bei dem, was wir mit ihm tun FÜHLT! Wir müssen RECHTZEITIG (den Hauch eines Anzeichens) erkennen, ob es beispielsweise

  • müde ist,
  • etwas nicht verstanden hat,
  • überfordert ist,

Und wir müssen sofort darauf reagieren!

UNSER „ZUHÖREN“ HILFT DEM PFERD NUR AUF DEM WEG, WIR WERDEN ABER NICHTS DARÜBER ERFAHREN, WAS ZU TUN IST, UM DAS PFERD KÖRPERLICH ZU VERÄNDERN – DAS WIRD UNS DAS PFERD NICHT ERZÄHLEN KÖNNEN!

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Die Geschichte der goldenen Kugel

Es war einmal vor sehr langer Zeit, da gab es in einem Land eine Kugel aus purem Gold. Jeder der sie erblickte war voll der Bewunderung und des Lobes ob dieser vollendeten Handwerkskunst. Sie galt als strahlendes Zeichen für Klarheit und reinem Wissen. Das gemeine Volk sagte dieser Kugel Wunderkräfte nach.

Trust-your-Horse - Die Geschichte der goldenen Kugel

Die Jahre vergingen, bis eine dunkle Zeit anbrach, in deren Wirren und Wandlungen die goldene Kugel verloren ging. Diejenigen, die über die Kugel gewacht hatten starben und die Kugel verschwand. Niemand suchte nach ihr.
Jedoch erinnerte sich manch einer dunkel an die Wunderkräfte dieser Kugel und man fragte nach ihr, um an ihrer Wunderkraft wieder teilhaben zu können. Nach einer Weile wurden die Nachfragen immer lauter und lauter. Die neuen Fürsten, die nichts von der Glorifizierung der goldenen Kugel hielten und die gar nichts so unglücklich darüber waren, dass die goldene Kugel verschwand, mussten etwas tun, um sich nicht den Unmut des Volkes zuzuziehen.

So ließen sie eine neue goldene Kugel herstellen. Da sie aber in diese weder viel Zeit, noch viel Geld investieren wollten, begnügte sie sich damit, eine Kugel mit einem Kern aus Holz und einer Ummantelung aus Gold herstellen zu lassen. Das gemeine Volk merkte den Schwindel nicht und glaubte die alte Kugel mit den Wunderkräften sei wiedergefunden worden.

Die Zeit verging. Die Fürsten gingen nicht sehr pfleglich mit der neuen Kugel um, es war ihnen zu viel Arbeit. Durch Unachtsamkeit fiel die Kugel immer wieder zu Boden und die Goldbeschichtung bekam Riefen und Schrammen. Damit sie aber dennoch in schönem Glanze erstrahlte, gab man den Handwerkern die Anweisung sie immer wieder abzuschleifen.

Dadurch wurde aber die Goldschicht immer dünner und dünner. Irgendwann schimmerte plötzlich das Holz durch. Um dies vor dem gemeinen Volk zu verbergen, entschlossen sich die Fürsten die Beschichtung erneuern zu lassen. Da für sie die Bedeutung der Kugel im Laufe der Zeit immer weiter gesunken war, gaben sie, unter dem Siegel der Verschwiegenheit, die Anweisung anstelle des Goldes Messing zu verwenden.

Man polierte die Kugel so geschickt, dass sie wie Gold glänzte und man konnte die Menschen, die immer noch die wahre goldene Kugel mit den Wunderkräften vermuteten, täuschen. Sie ließen sich auch nur allzu gern täuschen, war doch ihre Erinnerung an die wahre Kugel verblasst und nur noch der Glaube daran vorhanden.

Die neuzeitlichen Bewahrer der Kugel, die nichts mehr von der vergangenen goldenen Kugel und ihrer wahrhaftigen Wunderkraft wussten, machten sich so lange vor, dass ihre Kugel diese ursprüngliche Kraft in sich trüge, bis sie selbst daran glaubten. Und sie verbreiteten ihren Glauben, der zur unumstößlichen Lehre erhoben wurde. Das Volk, bequem geworden, schloss sich dieser Lehre nur allzu gerne an.

Die wahre Kugel mit den Wunderkräften aber, sie liegt noch irgendwo da draußen und wartet auf ihre Wiederentdeckung.

Was das nun mit der Reiterei und der Reitkunst zu tun hat? Nun, das darf sich der geneigte Leser selbst beantworten.

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Rücken-, Schenkelgänger und mehr

1882 erschien in erster Auflage im Hahnverlag das Buch „Die Bearbeitung des Reit- und Kutschpferdes zwischen den Pilaren“ Autor war Bernhard H. von Holleuffer.

Er gilt bei vielen als derjenige, der die Begriffe RÜCKENGÄNGER und SCHENKELGÄNGER erstmalig erwähnte. An anderer Stelle werden die Gebrüder Günther (1859) sowie d´Elpons (1877) genannt.

Trust-your-Horse - RückenSchenkelgänger und mehr
Bild: De la Guérinière in jungen Jahren – „Schulgerechter Schritt – Pass“

In seinem Buch schrieb von Holleuffer völlig richtig …
Man unterscheidet deshalb Rückengänger und Schenkelgänger.
Die letzteren verrichten die Bewegungen ohne Mitgebrauch der Wirbelsäule, die Bewegungen sind hart oder gespannt, nicht raumgreifend, entweder übereilt oder träge, sie richten ihre Beine und die Reiter zugrunde, sie stehen entweder hinter dem Zügel oder liegen tot auf demselben und sind nicht zuverlässig im Gehorsam.
Die Rückengänger bedienen sich dagegen bei allen Bewegungen der Schwingungen nach vorn und nach unten: je kräftiger und spielender diese sind, je aktiver und raumgreifender, je weicher und elastischer, frischer und entschlossener sind die Bewegungen, die Pferd und Reiter gesund erhalten und das Erstere dem Letzteren in vollkommenem Gehorsam in die Hand spielen.“ [1]

Allerdings irrte sich von Holleuffer in seinem Glauben, dass diese Schwingungen in einem sich bei jeder Bewegungsfolge wiederholenden AUF- UND ABWÖLBEN DER WIRBELSÄULE bestehen.

Ebenso erging es Paul Plinzner (welcher in seinem Werk „Das dressierte Pferd“ ebenfalls den Begriff Schenkelgänger [2] gebrauchte) indem er davon sprach, dass Hinterhand und Vorhand durch „den in elastischer Aufwölbung vibrierenden Rücken“ verbunden seien. [3]

Plinzner, ein Schüler Steinbrechts, hätte diesen Gedankenfehler durchaus erkennen können, denn er war es, welcher aus Gustav Steinbrechts Notizen das Buch „Das Gymnasium des Pferdes“ [4] verfasste. Dort führte Steinbrecht (vor 1885) ebenso wie der Schweizer Pferdearzt Hermann Schwyter mit seiner 1907 erschienenen Arbeit „Über das Gleichgewicht des Pferdes“ Holleuffers Theorie „auf ihr richtiges Maß – nämlich DEN HERGEGEBENEN RÜCKEN – zurück“.

Aber auch diese beiden Herren brachten nur altes Wissen zu neuen Geltung. Das Wissen um den HERGEGEBENE RÜCKEN, existierte schon lange vor ihnen. Leider schien es, durchaus auch aus bewußter Ignoranz, in Vergessenheit geraden zu sein.

So war der HERGEGEBENE RÜCKEN bei E.F. Seidler ein elementar zu nennender Begriff. Seidler widmete in seinem Werk „Die systematische Bearbeitung des Campagne- und Gebrauchs-Pferdes“ (1837) dem HERGEBENEN RÜCKEN viel Raum [5]. Auch wies er, ohne den Begriff „Schenkelgänger“ zu benennen, auf die Gefahr eines „KRAMPFHAFT ANGESPANNTEM RÜCKEN“ hin (Beispiel):

Den Stichtrab muß man bei jungen Pferden in erster Zeit unterdrücken, weil sie diesen nur mit krampfhaft angespanntem Rücken hervorbringen.“ [6]

WAS NUN ABER IST DIESER „HERGEGEBENE RÜCKEN“ EIGENTLICH?

Schlicht und einfach gesagt: ES IST KEIN KRAMPFHAFT ANGESPANNTER RÜCKEN – das war es im Grunde genommen schon!

Was der „hergegebene Rücken“ NICHT ist, er ist KEIN AUF- UND ABSCHWINGENDER RÜCKEN, welchem die Rückenfanatiker (ab Ende des 19. Jahrhunderts – die Biomechanik des Pferdes völlig ignorierend – huldigen.

Leider hat sich das Bild des AUF- UND ABSCHWINGENDEN RÜCKENS welches dem Herrn von Holleuffer wohl vor Augen gestanden hat, eisern über die Zeit gehalten, sich dabei tief in die Köpfe mehrerer neuzeitlicher, anglomaner Reitergenerationen gefräst und führte zu völlig unsinnigen Trainingsmethoden – wie beispielsweise aktives VORWÄRTS-ABWÄRTS, aber auch ROLLKUR!

Und es führt dazu, dass wirklich gut ausgebildete und gut gehende Pferde als solche nicht erkannt, mit Kritik überhäuft und diffamiert werden, obwohl diese mit HERGEBENENEN RÜCKEN (Rückengänger) laufen. Damit wird die Gefahr immer größer, dass die GUTEN BILDER mehr und mehr aus unseren Köpfen verschwinden werden.

Mit der traurigen Konsequenz:
REITEN UND REITKUNST ADE!
Ja, was Worte so manchmal bewirken können.

Quellen:

  • [1] Bernhard H. von Holleuffer | „Die Bearbeitung des Reit- und Kutschpferdes zwischen den Pilaren“ | Hahn’sche Buchhandlung | 1882 | Seite 37
  • [2] Paul Plinzner | „Das dressierte Pferd im praktischen Leben“ | Verlag Friedrich Engelmann | 2. Auflage 1907 | Seite 17
  • [3] Paul Plinzner | „Das dressierte Pferd im praktischen Leben“ | Verlag Friedrich Engelmann | 2. Auflage 1907 | Seite 25
  • [4] Gustav Steinbrecht | „Gymnasium des Pferdes“ | 1885
  • [5] E.F. Seidler | „Die systematische Bearbeitung des Campagne- und Gebrauchs-Pferde“ | Ernst Siegfried Mittler Verlag | 1837 | Seiten: 6, 10, 32, 39, 40, und viele Seiten mehr
  • [6] E.F. Seidler | „Die systematische Bearbeitung des Campagne- und Gebrauchs-Pferde“ | Ernst Siegfried Mittler Verlag | 1837 | Seite 41

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Die Konzentration des Pferdes

Pferde sind konzentrationsschwache Lebewesen. Für ein Fluchttier sind im Grunde längere Spannen der Konzentration nicht nötig – anders bei einem Raubtier.

Oft wird gesagt, dass die Konzentrationsspanne eines (jungen) Pferdes etwa 20 Minuten betragen würde.

Trust-your-Horse - Die Konzentration des Pferdes

Diese Aussage will ich so nicht mittragen.

Man kann ein (junges) Pferd durchaus 1-2 Stunden arbeiten und die Konzentration dabei immer wieder „beleben„. Denn meiner Erfahrung nach ist die Konzentration NICHT ABHÄNGIG VON DER ZEITDAUER, sondern von dem was man vom Pferd verlangt und wie gut das Pferd dieses bereits kann.

Bei einer wenig anspruchsvollen Übung ist die Konzentrationsspanne länger, bei einer schwierigen ggf. auch noch unbekannten Übung dagegen deutlich kürzer.

Während ich bei einer leichten Übung durchaus 10 Minuten am Stück ohne Pause mit einem Pferd arbeiten kann, würde eine schwere Übung schon nach 10 Sekunden eine Pause erfordern.

Wenn ich hier von Pause spreche, dann heißt das STEHPAUSE und das unbedingt MINUTENLANG! Das Pferd bekommt dadurch Zeit nachzudenken, sich zu erholen und lernt als weiteren positiven Nebeneffekt lange stehenzubleiben!

Noch ein Hinweis:

PFERDE LANGWEILEN SICH NICHT, wenn man immer wieder und wieder dasselbe verlangt.

Wenn ein Pferd bei einer Übung Übersprungsreaktionen zeigt, dann keinesfalls aufgrund von Langeweile! Solche Reaktionen entstehen allermeistens dann, wenn das Pferd die Übung (noch) nicht versteht oder es müde wird.

MÜDE = PAUSE – immer noch MÜDE = Feierabend (auch schon mal nach 20 Minuten)!

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Couchpotatos

Webdefinitionen
„(Couchpotato) Couch-Potato ist das Klischee einer Person, die einen Großteil ihrer Freizeit auf einem Sofa oder einem Sessel mit Fernsehen, Junk Food essen und Bier trinken verbringt. Der Begriff hat eine negative Konnotation. …“

Sind sechs Stunden gymnastizierender Arbeit in der Woche für Pferde zuviel oder erziehen wir sie nicht vielmehr durch viel zu geringe Belastung zu degenerierten und gesundheitlich anfälligen Couchpotatos?

Als ich einmal, schon vor einer ganzen Weile, darauf hinwiesen habe, dass Pferde sechs Tage in der Woche, am besten 2 x pro Tag je 20-40 Minuten gearbeitet werden sollten, bekam ich von einer ausgebildeten Therapeutin ein sehr harsche Antwort.

Trust-your-Horse - Couchpotatos

Ihrer Meinung nach seinen sechs Tage Arbeit für ein Pferd ein absolutes No-Go. Drei Tage wäre ein anzustrebendes Maximum, denn schließlich müssten die Muskeln genügend Zeit haben sich (von der Anstrengung) zu erholen.

Von was erholen – bitte?

Machen wir mal eine kleine Rechnung auf …

Eine Woche hat 7 Tage á 24 Stunden, also insgesamt 168 verfügbare Stunden.

Nun wollen wir, wie ich dies sehen würde, dem Pferd einen Tag Ruhepause „gönnen“. Es verbleiben also noch 144 Stunden.

Ziehen wir für die verbleibenden 6 Tage, pro Tag noch 16 Stunden (welche der Zeit entsprechen, die man den Pferden nachsagt, dass sie diese mit der Futtersuche, dem Fressen und Schlafen verbringen würden), in Summe 96 Stunden „Freizeit“ ab, verbleiben immer noch

48 STUNDEN VERFÜGBARE ZEIT!

Nun gehen wir mal davon aus, so wie ich das gerne hätte – auch wenn es in der heutigen Zeit in den seltensten Fällen realisierbar ist – das man ein Pferd jeden Tag, sechs Tage die Woche, 2 x pro Tag arbeiten würde – pro Einheit im Mittel 30 Minuten – dann würde das Pferd in Summe in der Woche
6 STUNDEN GEARBEITET WERDEN! (42 Stunden Rest-Freizeit)

Unterstellen wir für die Meinung der Therapeutin jeweils 1 Stunde pro Tag, dann kämen die Pferde bei ihr auf sensationelle
3 STUNDEN TRAININGSZEIT PRO WOCHE! (45 Stunden Rest-Freizeit)

Und jetzt sei nochmal gefragt: WOVON ERHOLEN?

Was tun wir denn in der Regel in dieser „Trainingszeit“ mit den Pferden?

Einer Trainingszeit, die dazu genutzt werden sollte, die Pferde so auszubilden, dass sie möglichst EIN LEBEN LANG, gesund, motiviert und leistungsbereit bleiben werden.

Unterstellen wir mal 1 Stunde Trainingszeit und unterstellen wir weiter, dass wir diese Zeit nicht mit „Spielen“ verbringen, sondern das Pferd reiten.

Was bekommt man allerorten zu sehen?

Schritt – Trab – Galopp, viel davon mitunter im Vorwärts-Abwärts, um das Pferd immer wieder zu „lösen“ oder „entspannen“ zu lassen.

Hier sei auch schon wieder eine Frage gestellt: Wovon entspannen lassen? Von den paar Runden in den genannten Gangarten? Da unterschätzt man gewaltig die (natürliche) Physis der Pferde!

Nun gut, wenn man die Nase des Pferdes, wie oft zu sehen, beim „Aufnehmen“, mit der Kraft der Arme vor die Senkrechte knallt –  egal in welcher Aufrichtung – dann muss man dieses Lebewesen schon mal rauslassen aus dieser Zwangshaltung und der, der das tut, sich selbst und seinen Handschuhen Erholung verschaffen.

Lange Rede – kurzer Sinn: Soviel müssen die Pferde in der Regel bei den allermeisten Reitern nicht leisten.

DIE FOLGE DAVON …

In unseren Ställen und auf den Weiden stehen zu fette Tiere, oder wie es eine Reitschülerin nett formuliert hat: „Pferde mit Muskeln im Fettmantel“ – vergleichbar eben mit menschlichen Couchpotatos.

So, und nun dürft ihr Euch Gedanken darüber machen, ob sechs Tage die Woche (á 1 Stunde) tatsächlich zu viel Belastung für ein Pferd sind?

Ich persönlich sage NEIN!

Sechs Stunden pro Wochen ist ein ganz leicht zu verkraftendes Pensum. Wenn man diese Zeit dann auch noch mit sinn- und wertvoller Dressur und Gymnastizierung verbringt, dann leistet man einen großen Beitrag zur langfristigen Gesunderhaltung seines Reitpferdes.

Ach, im Übrigen bleibt auch bei sechs Stunden Trainingszeit pro Wochen noch genügend Zeit (beim Pferd), um dann, mit einem immer bessere trainierterem und rittigerem Pferd ins Gelände gehen zu können – dem Ort, an dem sich Pferd und Reiter genüsslich tummeln sollten.

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Ich habe es gelesen

Immer wieder findet man auf Facebook Posts in denen jemand Reitliteratur anbietet, manchmal mit Bemerkungen wie „Ich hab es gelesen …“.

Handelt es sich dabei auch noch um das Wissen „alter Meister“ welches man hier leichtfertig zu verschleudern gedenkt, dann kann man nur attestieren, dass die Person, die dieses tut, nicht wirklich Interesse am Verstehen der Reitkunst hat und das sie mit der ihr vorliegenden Literatur allenfalls ihren Zitaten-„Schatz“ vergrößern wollte.

Trust-your-Horse - Ich habe es gelesen

Dies kann man gerne mit dem größten Teil neuzeitlicher Reitliteratur so tun! Für die der Weg in den Altpapiercontainer mitunter die Reiterei und vor allem die Pferde, vor manchem Schaden bewahren würde.

Nicht so aber kann und darf man mit manchem Wissensschatz voriger Jahrhunderte verfahren. Die Reit- und Stallmeister der damaligen Zeiten konnten etwas, doch sie wirklich-wirklich zu verstehen ist äußerst schwierig.
Einmal lesen reicht dabei nun wirklich nicht aus.
So respektlos und vermessen sollte man keinesfalls sein.

Dieser Wissensfundus erschließt sich nicht durch das einmalige Lesen eines Buches, mag man selbst sich auch für noch so intelligent halten.

Ein wesentlicher und nicht zu umgehender Punkt für das WIRKLICHE Verstehen alter Reitliteratur ist die tägliche und umfangreiche PRAKTISCHE ARBEIT mit den Pferden – mit VIELEN Pferden unterschiedlicher Rassen und unterschiedlicher Konstitution und Disposition.

Diese Arbeit lässt manches Buch großer Reit- und Stallmeister mehrfach wieder zur Hand nehmen und studieren. Mehr und mehr erhält man dadurch die Chance das geschriebene Wort, an der Praxis gelebt, besser zu verstehen und besser zu werden in der Arbeit mit den Pferden.

Doch auch dies ist noch nicht ausreichend für das tiefe Verständnis. Man muss den jeweiligen Autor und sein Werk strikt im Kontext seiner Zeit beurteilen. Neuzeitliche Denkmuster und Begriffsinterpretationen sind hier eher hinderlich und führen – was man an den aktuellen Reitlehren und –methoden durchaus erkennen kann – zu problematischen Fehlinterpretationen und Logikbrüchen.

Auch ist es zum wahren Verständnis unabdingbar, sich mit dem zeitlichen DAVOR und DANACH des jeweiligen Autors zu beschäftigen. Woraus schöpfte er sein Wissen, wie wurde er von der mittel und unmittelbaren Nachwelt beurteilt und welche Zweckänderungen erlebte die Reiterei im Zeitablauf als Ganzes?

Genau dieser Zweck macht es auch erforderlich, sich mit Wissen zu beschäftigen welches über das eigentliche Reiten mitunter weit hinausgeht, aber großen Einfluss darauf hat. Einfluss natürlich auch auf die Erfahrungen und das dargestellte Wissen des jeweiligen Autors.

Mit jedem Mosaiksteinchen wird man ihn, den gelesenen alten Meister, mehr und mehr verstehen lernen, doch dazu muss man sein Werk mitunter wieder und wieder – in Teilen oder als Ganzes – intensiv studieren, von Mal zu Mal aber geschieht dies mit wachsender Erfahrung und Wissen im eigenen Rucksack.

EINMAL, ZWEIMAL … LESEN REICHT NICHT!

Um nur mit Zitaten protzen zu wollen ist manches Buch zu teuer.  Google würde da auch schon reichen.

Doch wer wirklich das Reiten und die Reitkunst tiefer verstehen möchte, wird keines der Bücher wahrer alter Meister hergeben wollen. Für einen solchen „DENKENDEN REITER“ werden diese Bücher, vielleicht noch mit eigenen Randnotizen ergänzt, ein ewiges Nachschlagewerk und Schmuck für seine kleine private Bibliothek sein.

Eigene Notizen
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Reiten auf schmalem Hufschlag

Eine schlichte, aber sehr schwer zu reitende Übung, welche die vollste Aufmerksamkeit und feine Abstimmung von Reiter und Pferd erfordert:

das REITEN AUF SCHMALEN HUFSCHLAG

Trust-your-Horse - Reiten auf schmalem Hufschlag

Je nach Möglichkeiten zieht man mit einem einfachen Gartenrechen (Breite ca. 35 cm.) einen Kreis mit einem Durchmesser von 20-30 Meter [1]. Anfangs kann diese Spur noch die dreifachen Breite des Gartenrechens haben, nach ca. einem ½ Jahr aber sollte eine Gartenrechenbreite ausreichen.

Die Übung wird in der ersten Zeit nur im Schritt und Trab, später auch im Galopp geritten (Voraussetzung, dass Pferd ist in der Lage sich im Trab auf die Hinterhand zu setzen). Dabei sollte man im Minimum 20 Min. auf einer Hand reiten. Es wird ausschließlich auf Trense geritten, zunächst beidhändig, später einhändig.

Keine Pylone oder Stangen als Begrenzung nutzen, diese lenken die Konzentration ab.

ZIEL
DIE HUFABDRÜCKE DES PFERDES DÜRFEN NICHT AUSSERHALB DER GEZOGENEN KREISLINIE SEIN.

NUTZEN
Diese Übung verbessert die Koordination und den Feinheitsgrad der Hilfengebung beim Reiter und macht das Pferd sensibler auf die Hilfen des Reiters.

Hört sich einfach an – ist es aber überhaupt nicht!
Probiert es aus. Viel Spaß dabei

[1] Otto von Monteton („Über die Reitkunst“ – 11. Kapitel) sprach von 40-50 Schritt. Ein Schritt entsprach zur damaligen Zeit in etwa 75 cm. Die angegebenen Schritt entsprechen also einen Kreisdurchmesser von ca. 30 m – 37,5 m.

Ideenquelle: Otto Digeon von Monteton – „Über die Reitkunst“ – 1877 – 11. Kapitel.

Reiterliche Tipps
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

STRESS ist der Maßstab

Das Training von Pferd und Reiter muss im Kern stets darauf abzielen, bestimmte BEWEGUNGS-, HALTUNGS-, und REAKTIONSMUSTER bei beiden Lebewesen grundlegend zu verändern.

Trust-your-Horse - Maßstab STRESS

Nur so ist es möglich das hehre Ziel von Harmonie und wirklich feinem Reiten zu erreichen. Das „natürliche“ Pferd und der „natürliche“ Mensch sind ohne diese „Arbeit“ nicht wirklich kompatibel und neigen, häufiger als man vielleicht denken mag, zu „unkontrollierbaren“ INSTINKTIVEN Reaktionen.

Nun ist es aber so, dass viele dieser Muster sich im Laufe eines Lebens stark gefestigt haben und nur schwer veränderbar sind. Konsequentes Wiederholen (Drill) NEUER Muster, in immer der gleichen Art und Weise (Disziplin), ist hier der EINZIGE und vor allem NACHHALTIGE Weg.

Dieses KONDITIONIEREN hört sich nun zwar sehr eintönig und langweilig an – ist es im Grunde auch. Deshalb macht sich ja kaum noch jemand die Mühe solche Veränderungen der Muster akribisch zu erarbeiten.

Man reitet lieber Lektionen oder Manöver. Doch damit verändert man keine relevanten Muster. Man DRESSIERT nur das Pferd, lehrt ihm das Abspulen bestimmter Abläufe in BESTIMMTEN SITUATIONEN.

Der Reiter selbst verändert sich dabei auch nur insofern, dass er mit der Zeit immer besser darin wird – ohne besser zu sein – die „Probleme“ die er mit dem Pferd hat, zu korrigieren. Probleme, die er nicht hätte, wenn er SICH und das Pferd verändert hätte.

So, kommen wir nun zum Maßstab STRESS

Die Qualität einer Ausbildung drückt sich NICHT in schön gerittenen Lektionen oder Schulen aus. Die perfekteste Piaffe oder der schnellste Spin sind nichts wert, wenn das Pferd oder der Reiter bei STRESS in seine alten Bewegungs-, Haltungs- und Reaktionsmuster zurückfällt. Dann war die ganze Ausbildung – flapsig ausgedrückt – „für die Katz!“. Da ändern auch gewonnene Pokale und Schleifen nichts daran.

Nur wenn es gelungen ist – und das ist ECHTE KONZENTRIERTE MILIMETERARBEIT – die richtigen NEUEN MUSTER nachhaltig zu etablieren, dann werden Pferd und Reiter auch unter extremen Stress, im Sinne der neuen Muster gelassen und angemessen reagieren.

Angemerkt sei auch noch:
Das Leben von Pferd und Reiter sollte auch und besonders außerhalb der Reitbahn stattfinden.
JEDES Pferd sollte im Gelände geritten werden können! Gelingt dies nicht, dann ist die Ausbildung UNVOLLSTÄNDIG (freundlich ausgedrückt).

aus Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachet
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Die Kandare – ein paar Worte dazu

Ist die Kandare wirklich DAS Instrument, welches die Hilfengebung verfeinert, wie man allendhalben zu hören oder lesen bekommt?

Otto Digeon von Monteton, mein Seelenverwandter, hat über die Kandare ganz pragmatisch gesagt, sie sei „DIE EINZIG MÖGLICHE KRIEGSZÄUMUNG“ .

Und genau das ist sie auch: eine Kriegszäumung!

Trust-your-Horse - Die Kandare - ein paar Worte dazu

Ansonsten war Otto, wie ich auch, der Meinung, dass „die gewöhnliche Wasser- oder Doppel-Trense das einzig brauchbare Ausbildungswerkzeug ist“ und die KANDARENREIFE dann erreicht ist, wenn alle Lektionen der Hohen Schule einhändig auf Trense geritten werden können.

Die Befürworter der Kandare dagegen scheinen der Meinung zu sein, dass man mit der Trense diesen hohen Grad von Feinheit, den sie erwarten, nicht erreichen könne, da die Trense beispielsweise beim Aspekt der BEIZÄUMUNG weniger wirksam sei.

Eine solche Aussage ist FALSCH und drückt in gewissem Sinne sogar Unkenntnis bezüglich der wahren, sehr vielfältigen Möglichkeiten der Trense aus!

Ein auf Trense beigezäumtes Pferd muss sich darauf eingelassen haben die Nase entsprechend der AUFRICHTUNG immer näher an die Senkrechte heranzunehmen. Dies bedarf Geduld und es ist stallmeisterliche Kunst einen Pferdehals mit Hilfe der Trense zu formen.

Bei der Kandare ist diese Willensäußerung des Pferdes nicht notwendig, die Beizäumung geht schneller, aber die Qualität der Halsausformung erreicht nicht das, mit Trense erreichbare Niveau. Im Gegenteil, durch die Genickwirkung der Kandare produziert man einen zweiten „falschen Knick“. Dieser kann das Pferd in manchen Situationen auf die Vorhand bringen.

Während man mit der Kandare tricksen und Ausbildungsfehler leicht überspielen kann, offenbart die Trense solche Fehler und Mängel schonungslos! Mit welchem Instrument also ist mehr Wissen und Erfahrung notwendig, mit der Trense oder mit der Kandare?

Oft hört man, insbesondere dann, wenn die Kandare als feines Mittel präsentiert werden soll folgenden Satz:

Die Trense bäumt, die Kandare zäumt!

Dabei wird einem gar nicht so bewusst, dass dieser Spruch – und hier wage ich eine gar nicht so abwegige Hypothese – wohl in einer Zeit seine Entwicklung nahm, in der Teile der Reiterschaft alles andere als fein und pferdefreundlich ritten.

Getreu nach dem Motto „Alles was lebt ist faul!“ (Rittmeister von W.) versuchte man die Aufrichtung und Beizäumung der Hohen Schule zu imitieren, dabei aber maßgebliche Entwicklungsschritte auslassend, eine gewaltige und für die Pferde sehr unfreundliche Abkürzung zu nehmen.

Nicht, wie bei der wahren HOHEN SCHULE, wo man erst zum Ende der Ausbildung die maximale Aufrichtung und Beizäumung zu erzielen trachtete, begannen diese „Reitersleut“ schon zu Beginn der Ausbildung die Pferde – auf Trense – hoch aufzurichten (DIE TRENSE BÄUMT) und dabei das Pferd stark auf die unvorbereiteten Hanken zu setzen.
Es war ihnen auch egal, dass der Kopf des Pferdes dabei in eine nahezu waagerechte Stellung gebracht und der Rücken weggedrückt wurde.

Diese, zunächst im Stehen erarbeitete Aufrichtung sollte auch in der Bewegung erhalten bleiben.

Erst nach einer Weile begann man, nun mit Kandare (DIE KANDARE ZÄUMT), den Pferdekopf heranzuarbeiten. Die Pferde ließen sich das natürlich nicht gefallen und versuchten, wenn sie die Möglichkeit hatten, vom Zügel loszukommen.

So geschah es auch bei jenem Quedlinburger Husarenregiment, welches den Auftrag bekam in der Zeit von 1842 – 1843 die Methode Bauchers auszuprobieren. Dieser Versuch ging voll in die Hose. Beim großen Kavalleriemanöver vor Berlin 1843 hoben sich die so ausgebildeten Pferde, „keinem Zügel mehr gehorchend“ (frei nach Schiller), reihenweise aus der Zäumung. Natürlich sehr ungünstig für ein Kavalleriepferd. Anzumerken sei allerdings noch, dass Baucher zu dieser Zeit die Pferde ausschließlich auf Kandare ausbilden ließ.

Die „unbedingte Beizäumung“ Bauchers, wurde daraufhin ein für alle Mal bei den Preußen verboten. Die Ablehnung hatte also, nicht wie einige Autoren dies darstellten, nationalistische, sondern rein pragmatische und sicherheitstechnische Gründe.

Das Ganze war natürlich alles andere als gesund für die Pferde, vielleicht auch ein Grund über den Satz: „Die Trense bäumt, die Kandare zäumt!“ nochmal nachzudenken.

Zum vorläufigen Abschluss noch ein Zitat von Otto Digeon von Monteton:

Ein gerittenes Pferd geht auf jeden alten Bindfaden statt des Mundstücks …
(geritten bedeutet hier rittig/voll ausgebildet)

aus Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachet
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership

Langer Rückenmuskel und Dehnung(shaltung)

Um auf das eigentliche Thema einzugehen ist es zunächst einmal erforderlich sich etwas genauer mit diesem größten BEWEGUNGSMUSKEL im Pferd auseinanderzusetzen.

Der LANGE RÜCKENMUSKEL (Musculus longissimus dorsi) gehört zu der tiefen Rumpfmuskulatur und besteht aus zwei paarigen langen Muskelsträngen, genauer aus hintereinander liegenden, verschmolzenen Segmenten. Anhand dieser Segmente wird er in verschiedene Bereiche unterteilt, die strukturell und funktionell alle miteinander verbunden sind und somit nicht näher definiert werden.

Trust-your-Horse - Langer Rückenmuskel und Dehnung(shaltung)
Bild mit freundlicher Genehmigung: © Marco Jentsch – zertifizierter Pferdethermograph

Er entspringt an den Dornfortsätzen des Kreuz- und Darmbein und überspannt von dort die komplette Wirbelsäule bis hin zum Kopf (siehe Bild). Er setzt an den Hilfs- und Querfortsätzen der Wirbel an, an den Rippenhöckerchen, am Atlasflügel sowie am Proc. mastoideus des Schläfenbeines.

FUNKTIONEN DES M. LONGISSIUMS

  • Strecken und Feststellen der Wirbelsäule,
  • er ist ein Heber von Hals und Kopf und ebenfalls maßgeblich an der Aufrichtung des Oberkörpers beteiligt
  • Halsbiegen (bei einseitiger Kontraktion)

Seine Länge, seine vielfältigen Andockpunkte und sein Funktionsumfang machen ihn zu einer sehr wichtigen Muskelstruktur im Pferdekörper.

Auch Udo Bürger unterstreicht in seinem Buch „Vollendete Reitkunst“ diesen Muskel als einen ausgesprochenen Bewegungsmuskel, „dessen Tätigkeit der Fortbewegung und der Festigung der Haltung in der Bewegung, nicht dem Tragen des Reitergewichts dient. Er hat durch den breiten Rückenmuskel Verbindung mit der Vorhand und über den großen Kruppenmuskel Verbindung mit der Hinterhand. Somit ist er in den Takt der Bewegung eingeschaltet und kann sich nicht isolieren“.

Nun wurde schon zweimal in diesem Text darauf abgehoben, dass der LANGE RÜCKENMUSKEL ein wichtiger BEWEGUNGSMUSKEL sei. Dies möchte ich an dieser Stelle etwas relativieren, dergestalt, dass es sich beim langen Rückenmuskel nicht um einen Bewegungsmuskel im engeren Sinne handelt, sondern er lediglich einen, wenn auch sehr wichtigen EINFLUSS AUF DIE BEWEGUNG HAT.

Seunig drückte dies folgendermaßen aus:

„Der in der Reitersprache ‚Rücken‘ genannte lange Rückenmuskel ist durch je zwei andere mit ihm verkoppelte Muskelgruppen (s.o. Udo Bürger) in Verbindung mit Vorder- und Hintergliedmaßen und somit in den Takt der Bewegung eingeschaltet“ [5]

Im Weiteren aber trägt der lange Rückenmuskel auch zur Stabilisierung der Wirbelsäule bei, unterstützt damit in einem gewissen Sinne das Nacken-Rückenband.

Ein durch das Pferd willentliches oder reflexartig (unbewusstes) AN- besser gesagt VERSPANNEN oder FESTHALTEN dieser Muskelstruktur hat nicht nur direkten Einfluss auf die Bewegung, sondern auch indirekt, durch das „Versteifen“ der Wirbelsäule im Rückenbereich, verbunden mit einem – je nach Ausgangsposition – leichten Absenken bzw. Aufwölben dieser Rückenwirbelsäule.

Das Bestreben des Reiters muss es also sein diesen Muskel in seiner NEUTRALEN GRUNDSPANNUNG zu erhalten, ihn im Falle einer Verspannung zu LÖSEN.

AN DIESER STELLE BEKOMMT NUN VORWÄRTS-ABWÄRTS IM ALLGEMEINEN UND DIE DEHNUNGSHALTUNG IM BESONDEREN IHRE AUFMERKSAMKEIT

Dieses LÖSEN glaubt man nun insbesondere durch Vorwärts-Abwärts-Reiten auch in der Form der Dehnungshaltung erreichen zu wollen. Und hier sage ich ganz klar:

KANN NICHT FUNKTIONIEREN!

Um diese Muskelstruktur des Musculus longissimus dorsi dehnen bzw. strecken zu können bedarf es (flapsig ausgedrückt) etwas, über DAS ICH IHN DEHNEN kann. Und hier ist man – als zentrales Element – der Meinung: DER RÜCKEN. Zumal ja auch der lange Rückenmuskel auf den Querfortsätzen der Wirbelkörper „liegt“.

Dies würde aber bedeuten, man müsste die Skelettstruktur im Bereich des Rückens AUFWÖLBEN. Im Fall des Pferdes bedarf es dazu eines HEBELS, der dies ermöglicht und eines weiteren „Hilfsmittels“, welches die Aufwölbung unterstützt. Das „Mittel“ wäre vorhanden: Das NACKEN-RÜCKENBAND. Dieses ist ganz praktisch, denn es dockt mit Bandkappen an den Dornfortsätzen der Rückenwirbelsäule (Brustwirbel, Lendenwirbel …) an.

Sogar einen geeigneten Hebel hat man gefunden: Die langen Dornfortsätze des Widerrists, welche in ihrer Grundhaltung leicht nach hinten geneigt sind.

Wenn es also nun gelingt, diese langen Dornfortsätze AUFZURICHTEN, dann, so stellt man sich vor, würde dies zu einem AUFWÖLBEN des Rückens – durch das Nacken-RÜCKENBAND – führen.

ALSO DAS SCHEINT JA GANZ EINFACH UND KLINGT AUCH IRGENDWIE LOGISCH

Das Pferd muss sich nur nach vorne-unten DEHNEN und somit Zug auf das Nacken-Rückenband ausüben. Dieses wiederum würde die Dornfortsätze des Widerrists in eine aufrechtere Position ziehen und damit im Weiteren auch den Rücken anheben und somit die Möglichkeit schaffen, den langen Rückenmuskel zu dehnen.

SCHÖNE THEORIE

Doch schauen wir uns doch mal diesen „HEBEL“ etwas genauer an. Zwar stehen die Dornfortsätze relativ weit auseinander, jedoch die Wirbelkörper selbst stehen sehr eng, so das ein AUFFÄCHERN der Dornfortsätze des Widerrists, von denen man so oft spricht nur in einem sehr geringem Maße möglich ist und seine Begrenzung in den Möglichkeiten der Wirbelkörper finden – an denen auch noch die Rippen „anhängen“.

Da am Nacken-Rückenband das Pferdegewicht und natürlich auch das Reitergewicht maßgeblich hängen, ist es kaum vorstellbar, dass dieser minimale Hebel in der Lage ist, diese große Hebeleistung zu vollbringen.

Was er ja auch nicht tut – man muss nur genau hinsehen.

Dann ist dieser lange Rückenmuskel, wie der Name schon sagt, auch noch SEHR LANG, dies bedeutet, um überhaupt einen Dehnungseffekt zu erhalten, müsste sich der Rücken nicht ganz unerheblich aufwölben (ich übertreib mal ein bisschen: Modell „Katzenbuckel“). Aufgrund des schwachen Hebels kann er das aber nicht.

ERGO: Kein (wirkungsvolles) Dehnen!

Natürlich wird der lange Rückenmuskel auch etwas durch seine Andockpunkte an den Halswirbeln, beim Langmachen des Halses gedehnt, aber nur sehr geringgradig, außer vielleicht das Pferd würde sich mit großer Anstrengung nach einem Grashalm strecken (Scherz). Auch wäre die Wirkung dieser „Streckung“  begrenzt auf den  – wie gesagt schwachen – Hebel Widerrist.

Verlangt man dann noch die – der Dehnungshaltung eigene – konvexe Oberlinie, so findet auch kaum noch Dehnungsunterstützung durch die Andockpunkte an den Halswirbeln statt. Hinzu kommt noch der offene Genickwinkel – ein weiteres Charakteristika der Dehnungshaltung – der den langen Rückenmuskel hier sogar etwas lockert (nicht dehnt), da ein Befestigungspunkt das Schläfenbein ist, welches nun etwas nach hinten-unten geklappt ist.

UND DAS ALSO IST DER WEG WIE SICH DER MAINSTREAM VORSTELLT DEN RÜCKEN AUFZUWÖLBEN UND DAS PFERD IM FALLE EINES FALLES ZU LÖSEN …

Im Falle eines Falles“ trifft es übrigens. Es scheint wohl so zu sein, dass der größte Teil der Pferde gar nicht so locker im Bereich der langen Rückenmuskeln sind. Also quasi genügend Notwendigkeit für das LÖSEN über Dehnung gegeben wäre.

Da sollte man sich allerdings mal die Frage stellen, ob daran nicht vielleicht das Vorwärts-Abwärts-Reiten (incl. Dehnungshaltung) neben Haltungs- und weiteren Trainingsfehlern (falsches Aufrichten …), sowie reiterliche Emotionalität als mögliche Ursache für diese (Ver)spannungen in Frage käme.

Eine feste Rückenmuskulatur ist nämlich nicht üblich oder gar bedingt durch die Zucht oder was man sonst noch an Ausreden parat hat. Zumindest schaffe ich es, die Pferde die ich trainiere locker zu machen und zu erhalten – und das ohne DEHNUNGSHALTUNG.

NOCH EIN PAAR KLEINE HINWEISE ZUR DEHNUNG AUS DEM HUMANBEREICH
Bitte jetzt nicht einwenden, dass man Mensch und Pferd nicht vergleichen könnte – kann man doch!

  • DEHNUNG und MUSKELKATER: Beim Muskelkater handelt es sich um kleine Muskelfaserrisse. Dehnung könnte eher zu deren Verstärkung beitragen.
  • DEHNUNG und MUSKELBEWEGLICHKEIT: Krafttraining und Massagen haben ihr eine deutlich höhere Wirkung.
  • DEHNUNG und MUSKELLEISTUNG: Dehnung reduziert die Muskelleistung
  • DEHNUNG und KONTRAKTUREN: Keine signifikante Verbesserung von Kontrakturen durch Dehnung. Mehr Wirkung wird den begleitenden Therapien zugeschrieben.

UND ZUM ABSCHLUSS NOCH MAL EINE FRAGE ZUM NACHDENKEN

Habt ihr schon mal beobachtet WIE PFERDE IHRE RÜCKENMUSKELN LOCKERN?

Sollte jemand bis hierhin gelesen haben hat er meinen Respekt – TAPFER

QUELLANGABEN

  • [1] Eigene Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachtet
  • [2] Alice Sophie Würnschimmel – „Die Auswirkung verschiedener Kopf-Hals-Haltungen auf die Aktivität des Musculus longissimus dorsi beim Pferd“ – Bakkalaureatsarbeit im Studiengang Pferdewissenschaften der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien – Wien, Mai 2015
  • [3] Udo Bürger – Vollendete Reitkunst – Paul Parey Verlag, Berlin und Hamburg – 1959 – 2. Auflage 1966 – Seite 189
  • [4] Marco Jentsch – Pferdethermographie „Musculus Longissimus – Langer Rückenmuskel“
  • [5] Waldemar Seunig – „Von der Koppel bis zur Kapriole“ – Olms-Verlag 2015 – Seite 145

aus Notizen zu „Reiten als schöne Kunst betrachet
Autor: Richard Vizethum
Copyright (c) A.R.T. Leadership – All rights reserved
(Darf bei Namensnennung gerne geteilt werden)
www.trust-your-horse.com is a product of A.R.T. Leadership